WKÖ-Generalsekretär Domany begrüßt geplantes Aussetzen von Truppenübungen

Wirtschaftskammer Österreich unterstützt Weiterentwicklung des Bundesheeres - "Geänderte Szenarien bringen neue Aufgaben für Bevölkerung und im europäischen Umfeld"

Wien (PWK044) - "Die Wirtschaft sieht die gestern vorgestellten Pläne von Bundesminister Platter positiv. Österreich muss zur Erfüllung seiner Aufgaben im europäischen Umfeld, für die Assistenzeinsätze und als kompetenter Helfer bei Katastrophen eine geeignete Struktur schaffen, die mit Professionalität und angemessenen Mitteln Land und Bevölkerung schützen kann", stellt Christian Domany, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und Mitglied der Bundesheerreformkommission, fest.

Domany begrüßt auch das geplante Aussetzen von Truppenübungen:
"Gerade in Zeiten des beginnenden Aufschwungs ist das eine willkommene Nachricht für die heimischen Unternehmen." Übungen im Truppenverband, wo Mitarbeiter von Betrieben zu ganz bestimmten Zeiten einberufen werden, würden immer wieder zu Härten führen. "Vor allem kleinere Betriebe sind betroffen, weil fallweise Schlüsselkräfte in kritischen Zeiten nicht im Unternehmen verfügbar sind", weiß Domany.

"Die Wirtschaft ist Partner des Bundesheeres und unterstützt dessen Weiterentwicklung, damit es die Aufgaben für Bevölkerung und im internationalen Umfeld wahrnehmen kann. Die verpflichtende Teilnahme von Berufssoldaten an verfassungskonformen Auslandseinsätzen sei die logische Konsequenz aus den neuen Aufgabenstellungen, hält Domany fest.

"Ich bin überzeugt, dass mit dem Zwischenbericht ein guter Schritt gesetzt wurde und die Kommission in ihrer weiteren Arbeit ausgezeichnete Grundlagen für die folgenden Entscheidungen erarbeiten wird", so Domany abschließend. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Wirtschaftspolitik
MMag. Rudolf Lichtmanegger
Tel.: (++43-1) 0590 900-4411
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0009