Ferrero-Waldner in NEWS: "Bin emanzipierte Frau, keine Feministin."

Die ÖVP-Kandidatin legt sich fest: Sie wird zu Diskussionen mit SPÖ-Kandidaten Heinz Fischer zur Verfügung stehen.

Wien (OTS) - Warum man bei der Bundespräsidentenwahl ihr die
Stimme geben sollte? - Die erste Antwort der ÖVP-Kandidatin Benita Ferrero-Waldner auf diese Frage im morgen erscheinenden NEWS-Interview lautet: "Weil ich die erste Frau in diesem Amt wäre." Sie selbst definiert sich als berufstätige, emanzipierte Frau, jedoch: "Ich bin keine Feministin, wollte aber immer berufstätig sein, auch wenn ich Kinder gehabt hätte. Ich wäre nie zuhause geblieben, mit Hilfen kann man das organisieren." Dass die ÖVP-FPÖ-Regierung begünstige, dass Frauen dem Arbeitsmarkt fernbleiben, sei "eine völlig falsche Interpretation. Sie will nur die Wahlfreiheit für Frauen sichern. Frauen müssen dann selbst entscheiden, ob sie mit Kindern daheim bleiben oder wieder berufstätig sein wollen."

Zur EU-Steuer, die Bundeskanzler Wolfgang Schüssel vorgeschlagen hat, sagt Benita Ferrero-Waldner: "ich bin gegen eine Kopfsteuer, welche die Bürger belastet. Es muss zu einer Entlastung für Nettozahlen wie Österreich kommen."
Ihr Amtsverständnis sei ein ganz anderes als das von Heinz Fischer. Sie ist zwar ÖVP-Mitglied und war Spitzenkandidatin der ÖVP in Salzburg bei der letzten Nationalratswahl, doch sei sie "nicht wie Heinz Fischer Spitzenfunktionär einer Partei." Für Diskussionen mit dem SPÖ-Kandidaten werde sie zur Verfügung stehen, kündigt Ferrero-Waldner im Interview an.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0011