Unterrieder: Besserer Lärmschutz für die Menschen

Anrainer der A10 müssen vor negativen Auswirkungen geschützt werden

Klagenfurt (SP-KTN) – Verstärkte Lärmschutz-Maßnahmen im Bereich Rennweg forderte der SP-Klubobmann und Spittals Spitzenkandidat Adam Adam Unterrieder am Mittwoch. „Die Menschen dürfen nicht unter dem immer stärker werdenden Verkehrsaufkommen leiden. Die Anrainer-Proteste müssen ernst genommen werden“, erneuert Unterrieder seine Forderung nach mehr Mittel für Lärmschutzmaßnahmen entlang der A 10.

Eklatant ist die Benachteiligung der beiden Bundesländer Kärnten und Salzburg. „Salzburg hat besser verhandelt und fast sechs Mal mehr Geld herausgeschlagen. Von den 200 Millionen Euro für Lärmschutzmaßnahmen bekommt Kärnten nur 30 Millionen, der Rest wandert nach Salburg“, kritisiert Unterrieder die katastrophalen Verhandlungen Kärntens. Verkehrsreferent Dörfler (F) und Landeshauptmann Haider haben einmal mehr schlechte Arbeit für Kärnten geleistet.

Die SPÖ wird sich einsetzen, dass die durch den Verkehr ohnehin schon benachteiligten Anrainer der A 10 nicht noch weiter benachteiligt werden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90005