Kindergeld: Scheucher schwenkt auf SPÖ-Kurs

Scheuchers Vorschlag zur Zuverdienstgrenze bei beim Kindergeld zeigt Konzept- und Ideenlosigkeit der ÖVP

Klagenfurt (SP-KTN) - Eine alte SPÖ-Forderung hat VP-Spitzenkandidatin Elisabeth Scheucher heute erhoben, nämlich die Zuverdienstgrenzen beim Kindergeld aufzuheben. "Damit schwenkt Scheucher auf den SPÖ-Kurs um. Das freut uns einerseits, zeigt aber auch die Ideen- und Konzeptlosigkeit der ÖVP", meint SP-Frauenvorsitzende Sieglinde Tranncher zur heutigen Aussendung Scheuchers.

Was allerdings merkwürdig anmutet ist der Umstand, dass Scheucher als Nationalratsabgeordnete die Gelegenheit gehabt hat, gegen das in dieser Form beschlossene Kindergeld zu stimmen. "Damit hätte sie zeigen können, dass sie wirklich für ihre heutige Forderung einsteht. Oder aber FPÖ und ÖVP entdecken kurz vor den Wahlen die Anliegen der Menschen. Die restliche Zeit belasten sie die Kärntnerinnen und Kärntner nur", kritisiert Trannacher die Belastungspolitik von Schwarz-Blau. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003