Alkoholeinsatz der SPÖ im Wahlkampf ist verwerflich

Strutz fordert freiwilligen Verzicht von "Hochprozentigem" im Wahlkampf

Klagenfurt (OTS) - Der Einsatz von Alkohol als Wahlwerbegeschenk durch die SPÖ Kärnten sei mehr als verwerflich. Gerade Peter Ambrozy müsse als Gesundheitsreferent genau wissen, welche Folgen es für manche Menschen hat, wenn man hochprozentigen Alkohol als Geschenk und nette Geste reicht. Strutz forderte heute daher die SPÖ auf, freiwillig auf das Verteilen von Schnaps als Wahlwerbegeschenk zu verzichten.

Was sagt eigentlich Sozialreferentin Gabriele Schaunig-Kandut zur Aktion der SPÖ, die in ihrem Referatsbereich mit vielen Alkoholproblemen konfrontiert ist? Wenn der Gesundheitsreferent Alkohol bei Sportveranstaltungen als Werbemittel einsetzt, dann sei das auch ein deutliches Zeichen dafür, dass Peter Ambrozy seine eigene Kampagne gegen Alkohol nicht ernst nimmt. Besonders verwerflich sei es, dass, in zwei konkreten Fällen dokumentiert, der Alkohol durch SPÖ Wahlhelfer an Jugendliche weitergegeben wurde. Strutz fordert daher den sofortigen Stopp dieser Aktion und appellierte an Peter Ambrozy, sich seiner Verantwortung als Gesundheitsreferent bewusst zu werden und mit dem Verteilen von hochprozentigem Alkohol im Wahlkampf aufzuhören.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
office@fpoe-knt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001