Fachhochschul-Preis der Fahrzeugindustrie: Prämiumgedanke als Erfolgsfaktor im Ausbildungssektor

GD Werner Adelberger (BMW Motoren GmbH) und GF Walter Linszbauer (FV der Fahrzeugindustrie Österreichs) verleihen Innovationspreis an Absolventen

Wien (PWK040) - Der Fachverband der Fahrzeugindustrie Österreichs hat gestern, Dienstag, im Rahmen einer akademischen Feier der Fachhochschule Steyr drei Preise des Fachhochschulwettbewerbes im Gesamtwert von € 4.000,-- an AbsolventInnen des Studienganges "Produktion und Management" vergeben. In seiner Festrede betonte Generaldirektor Werner Adelberger, "dass gerade wegen des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes an einem ausgeprägten Qualitätsdenken, sei es in der Ausbildung, sei es im eigenen beruflichen Engagement, in der Produktion oder im Dienstleistungsbereich, kein Weg vorbeiführt", denn nur "Qualität schafft nachhaltigen Erfolg".

Mit der Preisverleihung des Fachverbandes der Fahrzeugindustrie Österreichs "sollen die hervorragenden Leistungen der AbsolventInnen der Fachhochschule Steyr gewürdigt werden", so Adelberger, der weiters feststellte, dass als Basis für diese Leistungen eine exzellente Ausbildung erforderlich ist und nur die Verschmelzung aus Theorie und Praxis, aus neuestem Wissen und fundierten Erfahrungswerten, zu Höchstleistungen führt - durchaus vergleichbar mit den erforderlichen Höchstleistungen, die in der Automobilindustrie zur Umsetzung einer "Prämiumstrategie" unerlässlich sind.

Der Geschäftsführer des Fachverbandes der Fahrzeugindustrie, Walter Linszbauer, betonte, "dass die österreichische Fahrzeugindustrie mit dieser Preisverleihung vor allem junge Menschen motivieren will, ihr Know-how im Dienste der Automobilindustrie anzuwenden um damit die bestehenden hervorragenden Ingenieurleistungen der Branche noch zu verstärken." Linszbauer versicherte, dass die Fahrzeugindustrie auch längerfristig verlässlicher Arbeitgeber sein wird und es sich für alle lohnt, sich diesem Sektor anzuvertrauen. "Dieser Sektor stellt das Herz des Automobillandes Österreichs dar, ist viertgrößter Industriebereich und beschäftigt einschließlich der Zulieferbetriebe sowie der vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereiche rund 360.000 Personen", so Linszbauer.

Sämtliche Preisträger sowie die Ausschreibung der wissenschaftlichen Förderung für das Jahr 2004 (gefördert werden Arbeiten an den Fachhochschulen in Graz und Steyr sowie an den Universitäten in Wien, Graz, Linz und Leoben) können über die Homepage des Fachverbandes (http://wko.at/fahrzeuge) abgerufen werden.

Preisträger:

FH Steyr - FHStG Produktion und Management (1. Preis - EUR 2.000 Euro), Dipl.-Ing. (FH) Werner Aufreiter. Diplomarbeit: Möglichkeiten zur Lieferantenentwicklung und -förderung im Produktentstehungsprozess.

FH Steyr - FHStG Produktion und Management (2. Preis - EUR 1.300 Euro), Dipl.-Ing. (FH) Werner Zeitlhofer. Diplomarbeit: Die Auswirkungen des kundenorientierten Vertriebs- und Produktionsprozesses am Beispiel BMW Motoren GmbH.

FH Steyr - FHStG Produktion und Management (3. Preis - EUR 700 Euro), Dipl.-Ing. (FH) Romana Bachinger. Diplomarbeit: Strategieumsetzung an Produktionsstandorten der Nutzfahrzeugindustrie (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Fahrzeugindustrie Österreichs
Mag. Walter Linszbauer
Tel.: (++43-1) 0590 900-4800
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005