Forstamt Wien lindert Not der Tiere

Fütterung der Wildtiere im Quellenschutzgebiet der Stadt Wien

Wien (OTS) - Die Mitarbeiter der MA 49 - Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien, achten im Quellenschutzgebiet von Rax, Schneeberg und Hochschwab nicht nur auf ihre Bäume und somit auf das Wasser, sondern auch auf die im Wald lebenden Tiere.

Gerade der Winter mit tiefen Temperaturen und dicken Schneedecken ist für die Wildtiere eine echte Notzeit. Früher wanderten die Hirsche im Herbst aus dem Gebirge in die Flußauen, um dort bei geringen Schneelagen den Winter leichter überstehen zu können. Heute versperren Siedlungsräume und Autobahnen den Weg in die Au.

Deshalb werden die Tiere im Winter von den Förstern der Stadt Wien notversorgt. Forstdirektor Dipl. Ing. Andreas Januskovecz: "Ein Hirsch braucht zirka sieben Kilo Futter am Tag. Wir verwenden nur artgerechtes Futter, das aus der Gegend stammt. Heu, Gras- und Maissilage oder Apfeltrester - Reste der Mosterzeugung. Die genügsamen Rehe werden an gesonderten Futterstellen versorgt, Gämse müssen nicht gefüttert werden."

Dazu Umweltstadträtin DI Isabella Kossina: " Mir als Tierfreundin liegt das Wohl der Wildtiere sehr am Herzen. Ich unterstütze die Bemühungen des Wiener Forstamtes, auf diese Weise zirka fünfhundert Hirschen und vielen Rehen das Überleben des harten Winters zu ermöglichen."

Allgemeine Informationen:
o Wälder und Landwirtschaft der Stadt Wien:
http://www.wien.gv.at/wald/

rk-Fotoservice: http://www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) schw/bfm

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
DI Andreas SCHWAB
MA 49 - Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien
Tel.: 4000/97922
swa@m49.magwien.gv.at
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
fle@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007