Wirtschaft begrüßt geplantes E-Government-Gesetz

WKÖ-Generalsekretär Domany: "E-Government wesentlicher Standort- und Wettbewerbsfaktor" - Vereinfachungen für Unternehmen und Bürger -Rechtssicherheit entscheidender Schritt für Entstehung entsprechender Services und deren Nutzung

Wien (PWK036) - Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) begrüßt das geplante E-Government-Gesetz, das morgen, Donnerstag, im parlamentarischen Verfassungsausschuss behandelt werden soll. WKÖ-Gerenalsekretär Christian Domany zur unbedingten Notwendigkeit eines E-Government-Gesetzes: "E-Government bringt Vereinfachungen sowohl für die Unternehmen, die Bürger wie auch für die Verwaltung."

E-Government bedeutet, dass alle Serviceleistungen der Verwaltung an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr genutzt werden können. Die gesamte Prozesskette - von der Einbringung des elektronischen Aktes über die interne Weiterverarbeitung bis zur Zustellung des Bescheides - wird elektronisch abgewickelt.

Die Verabschiedung des E-Government-Gesetzes sei deshalb so wichtig, weil dadurch die rechtlichen Voraussetzungen für die Nutzung elektronischer Medien im Kontakt zwischen Unternehmen, einzelnen Bürgern und der Verwaltung geschaffen werden. "Die Rechtssicherheit und eine darauf aufbauende leistungsfähige, effiziente und transparente Verwaltung sind für die heimische Wirtschaft ein wesentlicher Faktor im Standortwettbewerb", so Domany abschließend. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung für Rechtspolitik
Dr. Claudia Rosenmayr-Klemenz
Tel.: (++43-1) 0590 900-3215
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001