Papier und Pappe verarbeitende Industrie: erfolgreicher Lohnabschluss

Erfolgreicher Lohnabschluß bringt Reallohnsteigerung!

Wien (DJP/ÖGB). Nachdem die Lohnverhandlungen am 15. Jänner dieses Jahres zwischen Vertretern des Fachverbandes der Papier und Pappe verarbeitenden Industrie Österreichs und der Verhandlungskurie der Gewerkschaft Druck, Journalismus, Papier begannen, fanden die Verhandlungen am 20. Jänner 2004 ihre Fortsetzung. Dabei konnten sich die Verhandlungspartner auf einen für beide Seiten akzeptablen Lohnabschluß einigen.++++

Demnach erhöhen sich die Kollektivvertragslöhne per 1. März 2004 um 2,0 Prozent. Weiters erhalten alle Beschäftigten in den Lohngruppen 3 bis 6 zusätzlich eine Einmalzahlung von 40,- Euro.

Der Nachtschichtzuschlag, die Schmutzzulage, die Lehrlingsentschädigungen sowie die Löhne für die Heimarbeit erfahren ebenfalls eine Erhöhung um 2,0 Prozent.

Die Laufzeit der neuen Löhne ist mit 12 Monate limitiert.

Gewerkschaftsvorsitzender Franz Bittner dazu: "Angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der bevorstehenden EU-Erweiterung, können wir mit diesem Verhandlungsergebnis zufrieden sein. Erfreulich ist auch die Tatsache, dass es dem gewerkschaftlichen Verhandlungsteam gelungen ist, für die in den Lohngruppen 3 bis 6 beschäftigten KollegInnen einen Einmalbetrag in der Höhe von 40,- Euro erreicht zu haben. Gemessen an den Wirtschaftsdaten bedeutet der neue Lohnabschluss eine echte Reallohnerhöhung."

ÖGB, 21. Jänner 2004
Nr. 024

Rückfragen & Kontakt:

Vors. Franz Bittner
Gewerkschaft Druck, Journalismus Papier
Ansprechpartner:Josef Keller
01 / 523 82 31 Dw. 16
FAX: 01 / 523 82 31 28
E-Mail-Adresse: josef.keller@drupa.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001