SPÖ-Ekkamp: Eigenwillige Interpretation der WIFO-Studie über Wirtschaftsstandort Wien durch ÖVP-Tschirf

Probleme mit leistungsfähigen Verkehrsanbindungen nicht in, sondern außerhalb Wiens - ÖVP-FPÖ-Bundesregierung gefordert

Wien (SPW-K) - Als "höchst eigenwillig" bezeichnete der stellvertretende Vorsitzende des Finanz- und Wirtschaftsausschusses des Wiener Gemeinderates, Franz Ekkamp, die Interpretation der heute vorgestellten WIFO-Studie über den Wirtschaftsstandort Wien durch ÖVP-Klubobmann Tschirf. "Offensichtlich kann es die Wiener ÖVP nicht verkraften, dass entgegen ihren ständigen Behauptungen die eingehende Untersuchung dem Wirtschaftsstandort Wien ein durchaus gutes Zeugnis ausstellt. Dort wo explizit Versäumnisse angeführt werden, so vor allem im Zusammenhang mit unzureichenden Verkehrsanbindungen in die neuen EU-Länder, ist der Bund gefordert. Mit dem regionalen Verkehrsangebot in Wien sind, das ergibt die Studie, die Unternehmen durchaus zufrieden. Verbessert muss hingegen die internationale Erreichbarkeit u.a. durch den Ausbau der Schiene und der Straße werden. Und dabei passiert leider durch die schwarzblaue Bundesregierung kaum etwas", hob Ekkamp hervor.

Auch der Versuch Tschirfs, Wien neuerlich den schwarzen Peter in der Lehrlingsfrage zuzuschieben, sei zum Scheitern verurteilt, meinte Ekkamp weiter. Die Stadt mache alles, was ihr möglich sei und habe erst zuletzt neuerlich die Mittel zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit deutlich erhöht. Leider herrsche bei vielen Unternehmen ein Manko bei der Ausbildung von Lehrlingen. Zudem komme erschwerend dazu, dass die schwarzblaue Bundesregierung die zuvor in Wien eingerichteten und höchst erfolgreich tätigen Lehrlingsstiftungen mit Lehrabschlussmöglichkeit nicht mehr genehmige. "Tatsache ist jedenfalls, dass die Wiener Wirtschaft gerade in den letzten Jahren produktiver, moderner und internationaler geworden ist und mit ihrer Leistungskraft im Bereich unter den Topten von Europas Großstädten liegt. Das kann auch die Wiener ÖVP nicht wegdiskutieren", schloss Ekkamp. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004