Heinisch-Hosek: Neue Kinderstudie bringt erschreckendes Ergebnis - Regierung muss handeln

Jedes fünfte Kind findet, dass Hunde in Österreich besser behandelt werden als Kinder

Wien (SK) Als "erschreckend" bezeichnete SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin Gabriele Heinisch-Hosek das Ergebnis der aktuellen Kinderstudie 2004 der Kinderfreunde, wonach jedes fünfte Kind findet, dass Hunde in Österreich besser behandelt werden als Kinder. "Dieses Ergebnis muss alle Alarmglocken schrillen lassen. Auch bei Bundeskanzler Schüssel, der ja angekündigt hatte, dass Österreich 2010 das kinder- und familienfreundlichste Land der Welt sein will. Wie wird diese Bundesregierung das anstellen?", so Heinisch-Hosek Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Die SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin fordert von der Regierung, möglichst rasch einen Aktionsplan für Kinder und Jugendliche ins Leben zu rufen. Ein Anfang könne mit der Umsetzung der SPÖ-Forderung nach einem eigenen parlamentarischen Kinder- und Jugendausschuss gemacht werden, damit die Anliegen der Kinder und Jugendlichen auch wirklich vertreten werden. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011