Jubelmeldungen machen Kärntens Wirtschaft nicht gesund!

Arbeitslosigkeit steigt in Kärnten beständig an

Klagenfurt (SP-KTN) - Nur weil etwas ständig wiederholt wird, wird es auch nicht wahrer. Wirtschaftsreferent Karl Pfeifenberger ist heute wieder einmal in den alten Trott der Jubelpropaganda verfallen. „Kärnten gesundzubeten ist keine Lösung für die anstehenden Probleme. Die Arbeitslosigkeit hat sich seit September 2003 fast verdoppelt“, kritisiert SP-Klubobmann Adam Unterrieder die heutige Jubelmeldung von Pfeifenberger.

Die Insolvenzen sind 2003 in Österreich stark angestiegen, bei Firmen sowie Privaten. „Dank der Belastungs-Politik von Schwarz-Blau geht es den Menschen in Österreich immer schlechter. Kein Wunder, dass die Insolvenzen steigen!“, macht Unterrieder ganz klar FPÖ sowie ÖVP für die Wirtschaftsmisere verantwortlich. Das zeigt sich vor allem bei den Privatkonkursen. Hier gibt es einen besonders eklatanten Anstieg von rund 16,7%. „Pfeifenberger will mit seiner Jubelpropaganda nur darüber hinwegtäuschen, wie sehr die Schwarz-Blaue Politik versagt hat“, meint Unterrieder abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003