Ferrero-Waldner kündigt einen verstärkten internationalen Kampf gegen AIDS an und dankt den freiwilligen Helfern in Österreich

Exekutivdirektorin des UN-Weltbevölkerungsprogramms (UNFPA) Thoraya OBAID zu Gesprächen in Wien

Wien (OTS) - "Die Entwicklungshilfe hat viel erreicht, die Lebenserwartung ist in der Dritten Welt in den letzten 3 Jahrzehnten um ein Drittel gestiegen. Nun droht durch AIDS eine Trendumkehr", warnte Außenministerin Benita Ferrero-Waldner anlässlich der heutigen Pressekonferenz mit der Exekutivdirektorin des UN-Weltbevölkerungsprogramms (UNFPA) Thoraya OBAID. 40 Mio. Menschen weltweit leben mit AIDS, die meisten davon in Entwicklungsländern. Jeden Tag werden ca. 14.000 Menschen neu mit AIDS infiziert. "Wir können dieser Seuche nicht tatenlos gegenüberstehen, Österreich ist keine Insel der Seeligen, auch bei uns leben mehr als 12.000 Menschen mit HIV/AIDS" warnte die Außenministerin. "Wir müssen AIDS insbesondere auch dort bekämpfen, wo es sich am schnellsten ausbreitet. Die Österreicherinnen und Österreicher waren immer ein solidarisches Volk. Gerade die Entwicklungshilfe habe ich daher zu einem zentralen Anliegen meiner Arbeit gemacht." Die Außenministerin nannte als Beispiel: "Alleine in Äthiopien erhalten beispielsweise 350.000 Menschen eine Gesundheitsversorgung durch Österreich. Wir können stolz sein auf unsere Leistungen, aber leider gibt es nach wie vor viel zu viel Elend auf dieser Welt." Die Außenministerin kündigte an, dass im Sinne eines verstärkten Kampfes gegen AIDS die österreichischen Beiträge zum UN-Weltbevölkerungsprogramm im Jahr 2004 um Euro 200.000,- angehoben werden "Ein Zeichen der Solidarität, aber auch eine absolut notwendige Maßnahme angesichts der katastrophalen Ausmaße dieser Seuche" so Ferrero-Waldner.

UNFPA-Exekutivdirektorin Thoraya Obaid bedankte sich für die Erhöhung der österreichischen Beiträge und wies darauf hin, dass der österreichische Beitrag insbesondere in bilateralen Programmen in Palästina, Afghanistan und Nepal enorm wichtig und wertvoll war.

Außenministerin Ferrero-Waldner dankte jenen zahlreichen Österreicherinnen und Österreichern, die in oft ehrenamtlicher Tätigkeit die AIDS-Betreuung bei Nichtregierungsorganisationen wahrnehmen. "Seit über 20 Jahren hilft Österreich AIDS-Kranken. Wo wäre die Menschlichkeit, könnten wir uns nicht auf den uneigennützigen Einsatz dieser Mitarbeiter verlassen?" fragte die Außenministerin. Sie lobte die HIV-Prävention in Österreich als "einen Modellfall der modernen Gesundheitsförderung".

Die Außenministerin hob schließlich noch ein persönliches Anliegen hervor: "AIDS-Kranke dürfen nicht ausgegrenzt werden. Sie benötigen nicht nur medizinische Betreuung, sondern auch einen menschlichen Umgang. Dabei ist jeder Einzelne von uns gefordert!"

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: (++43-5) 01150-3262
Fax: (++43-5) 01159-213
abti3@bmaa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001