Neues Angebot in Rheuma-Sonderkrankenanstalt

Workshop für Brust-Selbstuntersuchung und Beckenbodentraining

St. Pölten (OTS) - Darüber spricht Frau kaum: über die Schwäche des Beckenbodens; über die Scham, den eigenen Körper zu berühren und die eigene Brust regelmäßig zu untersuchen. Tabus, deren Folgen von unangenehm (Harnverlust) bis lebensbedrohlich (Brustkrebs) sind. Das Trainingsprogramm METIS greift diese gefährlichen Tabuthemen auf.

Die Idee ist ganz einfach: Im Schneeball-System bildet METIS-Erfinderin und Fachärztin für physikalische Medizin und Rehabilitation Prim. Dr. Eva-Maria Uher Trainerinnen - vor allem medizinisches Personal - aus. Diese bieten wiederum ihren Patientinnen im Rahmen der "normalen" Therapie auch ganz spezifisch die "Frauenthemen" Brust-Selbstuntersuchung und Beckenbodentraining an.

Dieses zusätzliche Therapieangebot für Frauen gibt es im Rahmen des stationären Aufenthaltes seit Jahresbeginn auch in der Rheuma-Sonderkrankenanstalt der Nö. Gebietskrankenkasse in Baden. 14 Mitarbeiterinnen im medizinschen Bereich (5 dipl. Physiotherapeutinnen, 3 dipl. Fachdienstkräfte, 3 dipl. Krankenschwestern, 1 Ergotherapeutin, 1 Masseurin, 1 Ärztin) wurden im Dezember des Vorjahres von Prim. Dr. Uher und ihrem Team speziell ausgebildet: Von Referaten zu den häufigsten Formen der Indikationen bei Frauen über praktische Anleitungen zu Selbstwahrnehmung, Brust-Selbstuntersuchung und Übungen für den Beckenboden bis hin zu den Grundlagen der Kommunikation reichte das Training. Prim. Dr. Wagner, ärztlicher Leiter der RSKA Baden: "Die Multiplikatorenschulung im Rahmen des Projektes METIS ermöglicht den Therapeutinnen der RSKA, die Probleme der Patientinnen gezielt aber diskret anzusprechen, die Probleme zu erkennen und auf sie Einfluss zu nehmen."

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Gebietskrankenkasse
Lisi Heinz
Tel.: 02742/899-5122
http://www.noegkk.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGK0001