Unverzichtbare Stütze für die Pflege in Vorarlberg

Sozialfonds-Förderung für das Institut für Gesundheits- und Krankenpflege

Bregenz (VLK) – Das Institut für Gesundheits- und Krankenpflege (IGK) wird für die Erfüllung seiner
landesweiten Koordinations- und Serviceaufgaben in der Hauskrankenpflege sowie für seine Leistungen im Fachbereich Altenbetreuung mit rund 540.000 Euro aus dem Vorarlberger Sozialfonds unterstützt, teilt Soziallandesrätin Greti
Schmid mit. Weitere 21.500 Euro erhält die beim IGK
angesiedelte Arbeitsgemeinschaft Heim- und Pflegeleitungen
für die Fortsetzung des Projektes "Weiterentwicklung der Heimstrukturen durch Qualifikation". ****

Das Vorarlberger Pflegenetz wird von drei wesentlichen
Säulen getragen: Pflegende Angehörige, ambulante Dienste
und stationäre Einrichtungen. Landesrätin Schmid: "Die vielfältigen Dienstleistungen des Instituts für
Gesundheits- und Krankenpflege tragen maßgeblich zur Qualitätssicherung und Koordination dieser Säulen bei."

Unter dem Motto "Qualität als Prozess" (QAP) versucht
die ARGE Heim- und Pflegeleitungen, nicht nur die kosten-
und mengenmäßigen Leistungen von Heimen, sondern auch deren Qualität sichtbar zu machen und aufzuzeigen, wie die
Einrichtungen weiter entwickelt werden können. Von den 52 Vorarlberger Pflegeheimen ist die Mehrzahl – 31 Heime mit insgesamt rund 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern –
bereits in den QAP-Qualifizierungsprozess eingestiegen. 23
haben die Qualifizierungsphasen schon erfolgreich
abgeschlossen. Diese Heime leisten einen wesentlichen
Beitrag zur Qulitätssicherung in der Altenbetreuung.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002