Würschl: Grüne haben falsche Daten

Kärntens Umwelt geht es besser denn je, Umweltlandesrat Rohr (SP) hat viel erreicht

Klagenfurt (SP-KTN) – „Der Grüne Landessprecher Rolf Holub zieht falsche Daten für seinen Vergleich heran. Um Kärntens Trinkwasser ist es ausgezeichnet bestellt“, stellt SP-Landesgeschäftsführer Herbert Würschl klar. Es gibt keine Nitratbelastungen des Trinkwassers. „Diese Daten stammen aus der Broschüre der Grünen ‚Wasser in Gefahr’ und sind unkorrekt. Ebenso stimmt es nicht, dass der Wolfsbach verbaut werden soll, es ist hier lediglich eine Prüfung des Projektes eingeleitet worden“, so Würschl. Weiters ist die grüne Behauptung unhaltbar, dass Kärnten den Spitzenplatz bei der Zunahme von Treibhausgasen inne hat. Zwar liegt die Belastung in den Städten etwas höher, ist in Gesamt-Kärnten aber sehr niedrig.

Wo Kärnten allerdings den österreichweiten Spitzenlatz hält, ist beim Anteil von alternativer Energie. Ist dieser in Kärnten bei 41%, liegt der Österreich-Schnitt bei gerade einmal der Hälfte, nämlich 22% und innerhalb der EU kommt man auf einen Durchschnitt von 6%. „Die Grünen verkraften nur nicht, dass ein Politiker einer anderen Partei, nämlich Umweltlandesrat Reinhart Rohr, sich mehr als sie selbst für den Umweltschutz einsetzt“, glaubt Würschl.

Was den Wasserschutz angeht, hat Rohr bisher viel erreicht, etwa die Verankerung des Trinkwasserschutzes in der Landesverfassung. „Hätten Schwarz-Blau nicht die Wasserschiene und die Wasserstiftung blockiert, wäre der Schutz des Kärntner Trinkwassers noch besser“, so Würschl abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004