ARBÖ: Starker Rückreiseverkehr aus den Skigebieten

Westen Österreichs versinkt in Schnee

Wien (OTS) -

Wie der ARBÖ-Informationsdienst berichtet, kam es

heute zu einem starken Reisesamstag. Tausende Urlauber brachen in Richtung Deutschland auf und Blockierten so stundenlang wichtige Transitstrecken. Vor zahlreichen Tunneln musste man aufgrund von Überlastung zu Blockabfertigung übergehen. In Bregenz war der Pfändertunnel auf der A14, Rheintalautobahn das Nadelöhr zwischen vielen Skigebieten und der Heimat vieler Touristen. Auch vor dem alten Grenzposten Kiefersfelden mussten viele Urlauber mit Wartezeiten rechnen. „Zu der Hauptreisewelle mussten Urlauber 3 Stunden bei der Mautstelle Sterzing auf der A13, Brennerautobahn warten“, resümiert Stefan Sauer, vom ARBÖ-Informationsdienst. Zusätzlich machte der starke Schneefall den Verkehrsteilnehmern zu schaffen. Kettenpflicht für alle Fahrzeuge gab bei zahlreichen Passhöhen in den höheren Gebieten. So benötigte man vom Arlberg bis zum Katschberg Ketten. Zahlreiche hängen gebliebene LKWs verursachten laut ARBÖ zusätzliches Chaos und Staus.

Messegelände wurde gestürmt

Zahlreiche Besucher stürmten heute das Messegelände. Kurz vor Mittag waren zahlreiche Straßenzüge um das Messegelände ausgelastet und verstopft. Staus gab es zurück bis zur A23, Südosttangente und zum Praterstern. Stefan Sauer vom ARBÖ-Informationsdienst rät daher allen morgigen Besuchern die öffentlichen Verkehrsmittel zu verwenden.„Das verhindert nicht nur Staus, sondern bringt auch eine enorme Zeitersparnis mit sich.“ meint Sauer.

Informationen zum aktuellen Verkehrsaufkommen, sowie Straßenzuständen erhalten Sie beim ARBÖ-Informationsdienst unter der Wiener Telefonnummer 89 12 17, im Internet unter www.verkehrsline.at oder im ORF-Teletext auf der Seite 431.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Informationsdienst
Stefan Sauer
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001