GPA solidarisch mit StudentInnenprotesten gegen neuen Organisationsplan der Universität Wien

Entdemokratisierung entspricht nicht den Anforderungen eines modernen Universitätssystems

Wien (GPA/ÖGB). "Der Abbau demokratischer Mitbestimmungsrechte im neuen Organisationsplan der Universität Wien entspricht in keiner Weise den Anforderungen eines modernen Universitätssystems. Die Gewerkschaft der Privatangestellten, in der auch tausende Studierende organisiert sind, wendet sich gegen die Pläne, an der Universität Wien durch einen neuen Organisationsplan die Mitbestimmungsmöglichkeit von StudentInnen und AssistentInnen abzubauen", erklärt sich der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), Hans Sallmutter solidarisch mit den Anliegen der Wiener StudentInnen.++++

"Die GPA fordert den Rektor der Universität Wien auf, den Entwurf zum Organisationsplan an der Universität Wien zurückzunehmen und gemeinsam mit allen universitären Gruppen Neuverhandlungen zu starten. Modernisierung und Effizienzsteigerung sind nicht durch autokratische Machtfülle, sondern durch den Ausbau der demokratischen Mitbestimmung abzusichern", erklärt der GPA-Vorsitzende.

ÖGB, 15. Jänner 2004
Nr. 18

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006