Schierhuber: "Aktion Scharf" gegen Armut in der Welt

Krankheitsbekämpfung im Rahmen der Armutslinderung

Straßburg, 14. Januar 2004 (ÖVP-PK) "Mit dem Aktionsprogramm der Kommission zur Armutsbekämpfung konnten wir erreichen, dass die Union weltweit eine stärkere Position bei der gezielten Bekämpfung von HIV/Aids, Malaria und Tuberkulose erlangt hat. Das ist aber nur ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wir sind noch lange nicht am erwünschten Ziel. Die Aktion hat noch immer nicht ausreichende Wirkung gezeigt. Wir sind daher weiter gefordert verbesserte Maßnahmen zu setzen", sagte heute, Mittwoch, die ÖVP-Europaparlamentarierin Agnes Schierhuber anlässlich der Abstimmung über den Bericht zur Aktualisierung des Kommissionsprogrammes kritisch. ****

Der Aktionsplan umfasst drei Schwerpunkte: Angepeilt wird eine Steigerung der Wirksamkeit, eine Verbesserung der Bezahlbarkeit sowie ein vermehrtes Augenmerk auf Forschung und Entwicklung. "Das Europäische Parlament verlangt vor allem Investitionen, um das Programm strukturgerecht kontrollieren und überwachen zu können. Nur so können Fortschritte effizient bewertet werden. Wir fordern daher eine Aufstockung der jährlichen Finanzierung der Aktion sowie eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen WTO und EU", sagte Schierhuber als Mitglied des Entwicklungsausschusses im Europäischen Parlament.

Die Bekämpfung von HIV/Aids, Malaria und anderen Krankheiten ist eines der acht Millenniumsziele. "In letzter Zeit hat das Bewusstsein über den beklagenswerten Mangel an Forschung und Entwicklung im Bereich der armutsbedingten Krankheiten endlich zugenommen. Der Teufelskreis, dass auf Grund schlechter Ernährung und begrenzter Bildungsmöglichkeiten immer wieder nur die Ärmsten der Armen betroffen sind, muss endlich unterbrochen werden", forderte Schierhuber.

"Nur wenn wir gemeinsam anpacken und helfen, gezielt und langfristig gegen die Armut vorzugehen, können wir uns sicher sein, dass unsere Bemühungen um ein weltweites lebenswertes Leben miteinander fruchten", so Schierhuber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Agnes Schierhuber, Tel.: 0033-3-8817-5741
(aschierhuber@europarl.eu.int) Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED
Pressestelle, Tel.: 0032-475 79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0010