Kronberger: Wegekostenrichtlinie keine Spielwiese für Experimente

Cocilovos Vorschlag erfolgt zum absolut falschen Zeitpunkt

Wien, 2004-01-14 (fpd) - Zum Vorschlag des italienischen Abgeordneten Luigi Cocilovo, den Geltungsbereich der Wegekostenrichtlinie auf Privat-PKW auszudehnen, meint der freiheitliche Abgeordnete und Verfasser der Stellungnahme zur Wegekostenrichtlinie Dr. Hans Kronberger: " Für derartige Winkelzüge bin ich nicht zu haben. Der Vorschlag erfolgt zum absolut falschen Zeitpunkt." Die Einigung auf eine Wegekostenrichtlinie für LKW sei bereits schwierig genug. ****

Kronberger: "Ausweitungsbestrebungen dieser Art sind gegenwärtig vollkommen unsinnig. Die Zeit ist noch lange nicht reif dafür." Eine so zukunftsweisende und wichtige Regelung wie die Wegekostenrichtlinie, so der Abgeordnete, dürfe keine "Spielwiese für Experimente" sein. Außerdem, betont Kronberger, liege der Verdacht einer gezielten Verzögerungstaktik von seiten des Berichterstatters nahe.

Der Abgeordnete warnt daher davor, Zeit und Kraft mit unnötigen Überlegungen zu vergeuden. Kronberger: "Wir müssen unsere Konzentration ganz und gar darauf verwenden, eine nachhaltige und "hochqualitative" Wegekostenrichtlinie zustande zu bringen, die die divergierenden Interessen der verschiedenen Länder unter einen Hut bringt." (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Büro MEP Dr. Hans Kronberger
Mag. Eva Haubner, 0033 38817-3673 oder
Mag. Anne-Catherine Simon, Tel. 01/40110-5891

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0004