Rücktritt Hans Gratzer: Das Ergebnis der miserablen Ausschreibungspolitik von Mailath und Morak

Ausgangslage für Hans Gratzer war denkbar schlecht.

"Der Rücktritt von Hans Gratzer war ein vorhersehbares Ergebnis einer schlecht vorbereiteten und unprofessionellen Ausschreibung", kommentiert die Kultursprecherin der Wiener Grünen den Rücktritt von Hans Gratzer als Leiter des Theaters in der Josefstadt.

"Kein Wunder, dass Hans Gratzer jetzt das Handtuch wirft. Die intransparente und mauschlerische Ausschreibungspolitik von Mailath und Morak hat damit ihre Rechnung präsentiert bekommen. Die Ausgangslage und Akzeptanz für Hans Gratzer war durch die chaotische Ausschreibung denkbar schlecht. So konnte Gratzer seine Intendanz gar nicht zu einem Erfolg führen." so Ringler weiter.

"Ob Mailath und Morak aus dem Josefstadt-Desaster lernen werden, bleibt abzuwarten. Wenn ich mir die Ausschreibungen der letzten Monate ansehe, meine ich: Die Lernkurve ist nicht gestiegen...", Ringler abschliessend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Grüner Klub im Rathaus, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001