Schaunig-Kandut: AMS wird gezielt kaputt gespart

Arbeitsmarktservice um vier Millionen Euro weniger

Klagenfurt (SP-KTN) - "Das Arbeitsmarkservice wird von der Bundesregierung gezielt kaputt gespart", ärgert sich Soziallandesrätin Gabriele Schaunig-Kandut. Alleine in Kärnten erhält das Arbeitsmarktservice um vier Millionen Euro weniger, als im Vorjahr.

"Für diese Regierung ist Arbeitslosigkeit ein Teil ihrer Wirtschaftspolitik". Das ist für die Landesrätin der einzig erklärbare Grund, warum FPÖ und ÖVP dem massiven Anstieg der langzeitarbeitslosen Menschen in unserem Land tatenlos zuschauen.

Besonders Frauen und Jugendliche sind von der Arbeitslosigkeit betroffen. "Die Bundesregierung verbaut damit allen Arbeitslosen sämtliche berufliche Zukunftsschancen", weiß Schaunig. Nicht umsonst hat auch die Schuldnerberatungsstelle mehr Fälle zu behandeln, als je zuvor.

Arbeitslose Menschen verlieren auch ihre Ansprüche und werden langsam aber sicher vom Arbeitsmarkt gedrängt. "Am 7. März haben die KärntnerInnen die Wahl. Die Wahl, Blau-Schwarz weiterhin zu unterstützen oder einen besseren Weg für Kärnten einzuschlagen", untermauert Schaunig. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Pressedienst Kärnten
Tel.: 0463-577 88 76 od 77
Fax: 0463/57788-86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001