ÖH: Proteste auf ganz Österreich ausweiten

Rektor Winckler soll Taten folgen lassen

Wien (OTS) - Die ÖH (Österreichische HochschülerInnenschaft) Bundesvertretung unterstützt die Proteste der ÖH Uni Wien zum Organisationsplan. Dies gilt insbesondere für breitere Protestmaßnahmen nach der heutigen HörerInnenversammlung an der Uni Wien. In weiterer Folge ist es der Bundes-ÖH ein großes Anliegen diese Proteste auf ganz Österreich auszuweiten, da an anderen Universitäten ähnlich katastrophale Entwicklungen stattfinden.

Proteste ausweiten

"Die Autonomie der Universitäten wurde offensichtlich in die Autonomie der oberen Hierarchien umgewandelt.", so Patrice Fuchs, Vorsitzteam der ÖH. "So haben etwa Professoren an der Uni Salzburg des öfteren ihre absolute Senatsmehrheit ausgenutzt, um Studierende, Mittelbau und Angestellte in ihren Mitbestimmungsrechten zu beschneiden und somit mundtot zu machen. An der Universität Innsbruck regt sich der Unmut vor allem gegen sinnlose Institutszusammenlegungen. Gleichzeitig ignoriert der örtliche Rektor sämtliche Vorschläge für ein fortschrittliches Studienrecht.", erklärt Fuchs.

Rektor Winckler in die Ecke gedrängt

"Die Uni Wien gilt als abschreckendes Beispiel für den Umbau der Universitäten Richtung Konzernstruktur, in der die Mitsprache der Studierenden keinen Platz mehr hat.", analysiert Ralph Schallmeiner, Vorsitzteam der ÖH, die Situation.
"Wir erwarten weitere Protestmaßnahmen nach der heutigen HörerInnenversammlung. Was den Wahrheitsgehalt von Wincklers Versprechungen betrifft, die ÖH-Ideen endlich in die Entwicklung eines neuen Organisationsplanes miteinzubeziehen, wagen wir derzeit nicht zu beurteilen. Schließlich war Winckler derjenige, der während der Proteste gegen das UG02 die breite Front der GegnerInnen verlassen hat, um für seinen eigenen Vorteil in die Bresche zu springen.", so Schallmeiner.

Die ÖH Bundesvertretung sieht sich angesichts dieser ‚Auswüchse' des UG02 in ihrer permanenten Kritik bestätigt und unterstützt österreichweit jegliche Form des Protests.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Andrea Puslednik, Pressesprecherin
Tel: 01/310 88 80/59 bzw. 0676/888 52 211
Mail: andrea.puslednik@oeh.ac.at
www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001