"Bei Stöckl" am 16. Jänner im ORF: Andreas Vitásek, Walter Hofer und Dr. Brigitte Bierlein

Wien (OTS) - Kunst, Sport und Juristerei treffen bei der nächsten Ausgabe des Talk-Formats "Bei Stöckl" aufeinander: Kabarettist Andreas Vitásek, FIS-Direktor Walter Hofer und VfGH-Vizepräsidentin Dr. Brigitte Bierlein sprechen bei Barbara Stöckl u. a. über Haus, Frauen und Sex, Emanzipation, den Quotenhit Skispringen und über den möglichen Sinn, das Strafausmaß für Verbrecher anzuheben - "Bei Stöckl" am Freitag, dem 16. Jänner 2004, um 23.05 Uhr in ORF 2.

Andreas Vitásek, 47, Kabarettist

Er wird als der begnadete Zyniker und Philosoph unter den österreichischen Kabarettisten bezeichnet. Von sich selbst behauptet er, im Grunde ein schüchterner Mensch zu sein. Warum es ihn trotzdem auf die Bühne verschlagen hat, er den Beruf des Kleinkünstlers wählte und sich in seinem neuen Programm mit "Haus, Frauen und Sex" beschäftigt, erläutert Vitásek "Bei Stöckl". Der Protagonist zahlreicher TV- und Kinofilme verrät, was ihn ganz persönlich mit "Hausfrauensex" verbindet, wie er über die Sprache zwischen Männern und Frauen sowie über Emanzipation im Allgemeinen denkt, und warum es sein persönliches Ziel ist, noch in diesem Leben Weltmeister im Tennis zu werden.

Im ORF ist Andreas Vitásek zurzeit auch als blinder Stammgast in der Komödienserie "Dolce Vita & Co." zu sehen - jeweils Donnerstag um 21.05 Uhr in ORF 1. Außerdem ist Vitásek am Freitag, dem 16. Jänner, um 17.50 Uhr in ORF 2 in "Willkommen Promi-Time".

Walter Hofer, 48, FIS-Direktor

Er schaffte die Bilderbuchkarriere vom Masseur zum erfolgreichen Sportmanager. Was Skispringen so attraktiv macht und wie er es geschafft hat, aus der ehemaligen Randsportart einen enormen TV-Quotenhit zu machen, verrät FIS-Direktor Walter Hofer bei Barbara Stöckl. Weiter, länger, leichter: So könnte die Devise der beliebten Wintersportart lauten. Wie denkt Hofer über die häufig kolportierte Magersucht vieler Springer? Wie versucht die FIS dem gegenzulenken? Wird in Zukunft 300 Meter und weiter geflogen werden können? Manager Walter Hofer kennt die Grenzen. Im persönlichen Gespräch erklärt der zweifache Familienvater, wie er Weltcup, Skizirkus und Familie unter einen Hut bringt.

Dr. Brigitte Bierlein, 54, VfGH-Vizepräsidentin

Laut Kriminalstatistik für das Jahr 2003 sind die Straftaten in Österreich um zehn Prozent gestiegen, die Aufklärung entwickelt sich gegenläufig. Mehr als 650.000 Delikte wurden im vergangenen Jahr begangen. Sollen Verbrecher härter bestraft werden? Dr. Brigitte Bierlein, Vizepräsidentin des österreichischen Verfassungsgerichtshofes, ist Vorsitzende der Expertenkommission, die dieser Frage nachgeht. Wie denkt die Karrierefrau über die heftig diskutierte Errichtung eines Gefängnisses in Rumänien? Bierlein erklärt "Bei Stöckl", wie der Fall Michael Jackson hier zu Lande geahndet würde und welches Strafmaß den Popstar in den USA möglicherweise erwartet. Bierlein verrät auch Persönliches: Warum sie ihren ursprünglichen Traum von der Bühnenbildnerei nicht verwirklichen konnte und was sie macht, wenn sie nicht am Verfassungsgerichtshof anzutreffen ist.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004