BMF ad Salmutter und Kunzl & Co: Oppositionelle Beißreflexe statt konstruktiver Mitarbeit

Größte Steuerreform der 2. Republik garantiert allen Steuerpflichtigen Entlastungen

Wien (OTS) - Für das Bundesministerium für Finanzen sind die Reaktionen der Opposition zur größten Entlastung der 2. Republik mehr als fragwürdig. Die Tatsache, dass ein solch großer Wurf den Österreichern während der mehr als 30 jährigen SPÖ Regentschaft versagt blieb, führt offensichtlich zu den oppositionellen Beißreflexen á la Kunzl, Salmutter, Matznetter, van der Bellen und Co. Bei entsprechender intellektueller Redlichkeit dieser Oppositionspolitiker, müssten die Erfolgsfaktoren doch verstanden werden:

  • Gesamtentlastungsvolumen der größten Steuerreform der 2. Republik 3 Mrd. Euro
  • Erhöhung der Kaufkraft
  • Entlastungen für die Familien
  • Stärkung des Wachstumspotentials
  • Verbesserung des Wirtschafts- und Arbeitsstandortes
  • Erhöhung der Eigenkapitalbasis
  • Vereinfachung des Steuersystems

Der Erfolg dieser Steuerreform 2005 begründet sich auch in der unübersehbaren sozialen Komponente des Entlastungspaketes: Von 5,9 Mio. Steuerpflichtigen werden 2,55 Mio. Steuerpflichtige ab 1. Jänner 2005 keine Lohn- und Einkommensteuer mehr bezahlen. - Das Motto der Steuerreform 2005, "Weniger Steuern. Mehr fürs Leben", wird daher vollinhaltlich umgesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Petra Bergauer
Pressesprecherin
Tel: +43/1/51433/1188
mailto: petra.bergauer@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0002