Kroiher: Junge ÖVP Wien will Jugendverträglichkeitsprüfung

JVP will Wien wieder jugendfreundlich machen

Wien (12.1.2004) - "So wie auf Bundesebene soll auch in Wien eine Jugendverträglichkeitsprüfung eingeführt werden", fordert Markus Kroiher, Landesobmann der Jungen ÖVP Wien. "Wien muss endlich jugendfreundlich werden, und das auf allen Ebenen."

Die Junge ÖVP Wien sieht eine Reihe von Benachteiligungen Jugendlicher in der Bundeshauptstadt. "Bei Eintrittspreisen in Museen gibt es Ermäßigungen für Senioren, bei den Wiener Linien zahlen Senioren nur die Hälfte - und das unabhängig vom jeweiligen Einkommen. Für Jugendliche gibt es keine derartigen generellen Ermäßigungen", führt Kroiher Beispiele an.

Die Prüfung der Jugendverträglichkeit von Gesetzen und Vorhaben auf Landes- und Bezirksebene soll entsprechend der Forderung der Jungen ÖVP Wien im jeweiligen demokratischen Gremium, also dem Landtag, Gemeinderat oder der Bezirksvertretung erfolgen. "Die derzeitige Vertretung der Jugend ist eine reine parteipolitische Alibiaktion der SPÖ. So ist die Wiener Jugendanwaltschaft ausschließlich für das Marketing der Löwelstraße zuständig - und nicht für die Interessen der Jugend. Das muss sich jetzt ändern. Nur mit einer demokratischen Jugendverträglichkeitsprüfung bei allen Vorhaben in Wien kann die Bundeshauptstadt wieder jugendfreundlich werden", so Kroiher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Junge ÖVP Wien
www.jvpwien.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 069919711144
e-mail: gerhard.loub@oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001