Die österreichischen Nationalparks waren auch 2003 auf Erfolgskurs

Heuriges Jahr steht im Zeichen der EU-Erweiterung

Wien (OTS) „Das Jahr 2003 brachte für die österreichischen Nationalparks im den weiteren Ausbau sowie wichtige Zukunftsinvestitionen. Mit dem neuen, 11.000 ha großen Nationalpark Gesäuse in der Obersteiermark und der Erweiterung des Nationalparks Oberösterreichische Kalkalpen um 2.400 ha gab es einen ‚quantitativen‘ Erfolg. Die nunmehr sechs Parks – Neusiedler See-Seewinkel, Donau-Auen, Thayatal, Gesäuse, Oö Kalkalpen und Hohe Tauern – haben sich im vergangenen Jahr zudem auch qualitativ absolut positiv entwickelt.“ Das erklärte heute, Montag, Umweltminister Josef Pröll anlässlich der Bilanz-Pressekonferenz der Österreichischen Nationalparks in Wien. So sei in allen Parks massiv in den Ausbau der Infrastruktur für Besucher investiert worden – zahlreiche Info-Zentren wurden errichtet, Ausstellungen, Themenwege etc. eröffnet – und durch neue Programmangebote sowie die zusätzliche Ausbildung der Mitarbeitern für den Exkursionsbetrieb die Attraktivität der Nationalparks weiter gestärkt worden. ****

Insgesamt gab es 2003 in den 6 österreichischen Nationalparks:

  • 2.600 Exkursionen und geführte Wanderungen mit ca. 50.000 Teilnehmern
  • 80.000 Schüler und Schülerinnen, die im Rahmen von Projekttagen in einem Nationalpark unterwegs waren
  • 300 Veranstaltungen für Besucher und Fachpublikum
  • 200.000 Besucher der Info-Zentren

Dies bedeutet, dass statistisch gesehen täglich 7 Exkursionen stattfinden und 550 Personen eine Nationalpark-Einrichtung besuchen. Und fast täglich gibt es in einem der Nationalparks eine spezielle Veranstaltung. So gesehen haben unsere hochwertigen Schutzgebiete nicht nur enorme Bedeutung für den Naturschutz, sondern sind auch Impulsgeber für die Regionalwirtschaft.

Auch puncto Arbeitsplätze gibt es Erfreuliches zu berichten: 40 neue Mitarbeiter traten ihren Dienst in den Nationalparkverwaltungen an.

Umweltminister Pröll verwies weiter auf die im Vorjahr vorgenommenen Eröffnungen: Das Nationalparkzentrum Thayatal, das Seminarhaus Villa Sonnwend in den Kalkalpen und das Haus des Wassers in St. Jakob in Osttirol/Hohe Tauern. Einen Spatenstich gab es für ein Infozentrum in Reichraming/Kalkalpen, eine Architektenentscheidung wurde für den Ausbau von Schloss Orth/Donau-Auen als Besucherzentrum getroffen. Geplant ist außerdem der Bau eines Nationalparkpavillons in Gstatterboden/Gesäuse.

Besondere Highlights waren u.a. die Bartgeierfreilassung in den Hohen Tauern, die Verleihung des Europadiploms für den Nationalpark Thayatal, das 10-Jahresjubiläum des Nationalparks Neusiedler See-Seewinkel, das Wasserfest in Mallnitz/Hohe Tauern, Kärnten und das Gletscherfest im Gschlöss in Osttirol.

Was passiert 2004?

Josef Pröll hob hervor, dass das heurige Jahr im Zeichen der EU-Erweiterung stehe. Daher werden die 3 Grenznationalparks Neusiedler See-Seewinkel, Donau-Auen und Thayatal verstärkt Aktionen mit den Partnern in Ungarn, der Slowakei und Tschechien durchführen. Mit Ungarn wird z.B. ein gemeinsames Besucherangebot entwickelt, es sind Sprachkurse und eine gemeinsame Ausbildung der Nationalparkbetreuer geplant. Mit Tschechien sind eine ganze Reihe von gemeinsamen Veranstaltungen in Vorbereitung, wie z.B. ein open air Konzert an beiden Thaya-Ufern, Feste mit Weinviertler und tschechischen Volksschulen, historische Wanderungen über die Grenzen oder grenzüberschreitende Radtouren. „Damit tragen die Nationalparks wesentlich zum Abbau von Barrieren im zusammenwachsenden Europa bei“, so Pröll.

Als weitere Aktivitäten sind für 2004 geplant:

  • Im Frühjahr startet eine osterreichweite Informationskampagne, bei der die „Nationalparks Austria“ jede Landeshauptstadt für jeweils 2 Tage besuchen.
  • Im September findet im Nationalpark Donau-Auen für Jugendliche aus ganz Europa das „International Junior Ranger Camp“ statt.
  • Eine Forschungsinitiative des Lebensministeriums wird Ende 2004 präsentiert: Es werden 50 Preise zu je € 1000,-- an DiplomandInnen für innovative Arbeiten im Nationalparkthemenbereich vergeben.
  • In 3 Nationalparks beginnen neue Ausbildungslehrgänge für Besucherbetreuer.
  • Am Nationalfeiertag, dem 26. Oktober, findet wiederum der „Nationalparkwandertag“ mit geführten Touren in den Nationalparks statt.
  • Die erfolgreichen Artenschutzprojekte für Hundsfisch, Großtrappe, Bartgeier, Europäische Sumpfschildkröte, Steinadler und Seeadler werden fortgeführt.

Umweltminister Pröll stellte abschließend die neue Broschüre „Projektwochen(tage) im Nationalpark 2004“ vor: Für alle Schulen Österreichs wurde ein umfangreiches Angebot für Projektwochen in den Nationalparks erstellt und zusammen mit einem Quiz an alle Schulen versandt. Die Broschüre sowie der neue Leporello „Exkursionen im Nationalpark“ sind im Internet unter www.nationalparks.or.at zum download bereit bzw. gratis beim Umweltservice unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 240 260 anzufordern. Ab Februar ist unter derselben Internetadresse auch ein Eventkalender abrufbar. Hier lassen sich für jeden Tag die in den Nationalparks laufenden Aktivitäten abfragen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BM für Land- und Forstwirtschaft,
Umwelt u. Wasserwirtschaft
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001