ARBÖ: Erster starker Verkehrsmontag im neuen Jahr

Glatteis verursacht Unfälle

Wien (OTS) – Wie der ARBÖ-Informationsdienst berichtet, kam es heute Montag zum ersten starken Frühverkehr in diesem Jahr. Nadelöhre für viele Fahrzeuglenker wurden sowohl die Wiener Südeinfahrt als auch die Nordbrücke. Auf der A23, Südosttangente kam es vor der Baustelle bei St. Marx zu Stau. „Der Alltag ist auf Österreichs Straßen wieder eingekehrt“, resümiert Stefan Sauer vom ARBÖ-Informationsdienst.

Glatteis führte zusätzlich laut ARBÖ zu zahlreichen Behinderungen im Frühverkehr. Besonders betroffen waren vor allem das Salzburger Pongau die Bezirke Hartberg und Fürstenfeld in der Steiermark und im Burgenland Mattersburg und Güssing. Ebenso war auf der A21, Außenringautobahn mit besonderer Vorsicht zu fahren. Mehrere Unfälle ereigneten sich durch das Glatteis in diesen Bereichen. So musste sogar die A10, Tauernautobahn bei Flachau kurzfristig wegen eines LKW-Unfalles gesperrt werden. Auch auf den Bundesstraßen ereigneten sich laut ARBÖ-Informationsdienst zahlreiche Unfälle. Gesperrt wurde wegen Räumungsarbeiten ebenfalls die B2, Waldviertler Bundesstraße bei Horn und die B11, Mödlinger Straße bei Achau. Besondere Stellen an denen es ebenfalls zu Vereisungen kommt sind ebenso Brücken, Waldstücke und Seengebiete

Informationen zum aktuellen Verkehrsaufkommen, sowie Straßenzuständen erhalten Sie beim ARBÖ-Informationsdienst unter der Wiener Telefonnummer 89 12 17, im Internet unter www.verkehrsline.at oder im ORF-Teletext auf der Seite 431.

(Forts. möglich)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Informationsdienst
Stefan Sauer
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001