Wirtschaftsbund: Senkung der KÖST auf 25 Prozent durchgesetzt

GS-Kopf: Entscheidende Maßnahme zur Stärkung des Standortes

Wien, 9. Jänner 2004 (ÖWB) Mit der heutigen Einigung der Bundesregierung auf eine Senkung des Körperschaftssteuersatzes von derzeit 34 auf 25 Prozent ist eines der Hauptanliegen des Wirtschaftsbundes für eine deutliche Stärkung des Standortes Österreich und eine Verbesserung der Wettbewerbssituation unserer Betriebe erfüllt worden. Mit der schon letzten Dezember erfolgten Abschaffung der 13. Umsatzsteuervorauszahlung und den mit heuer wirksam werdenden Maßnahmen – Halbierung des Steuersatzes auf die nicht entnommenen Gewinne, Lohnnebenkostensenkung für ältere Arbeitnehmer, der Verlängerung der Investitionszuwachsprämie sowie der Forschungs- und Entwicklungsoffensive – wurde damit ein weiterer Meilenstein nicht nur für die Betriebe, sondern auch für die Sicherheit der Arbeitsplätze gesetzt. Bundeskanzler Schüssel, Präsident Leitl, Wirtschaftsminister Bartenstein und Finanzminister Grasser haben ein deutliches positives Signal an die Wirtschaft gegeben. Das sagte heute, Freitag, Wirtschaftsbund-Generalsekretär Karlheinz Kopf in einer ersten Reaktion zur Einigung auf die Senkung der KÖST. ****

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Bundesleitung/Presse
Tel.: (++43-1) 505 47 96 - 30
t.lang@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001