Kukacka: AUA-Management hat völlig richtig gehandelt!

Flugsicherheit muss auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten an erster Stelle stehen!

Wien, 9. Jänner 2004 (OTS) Als „völlig richtige Entscheidung des AUA-Managements im Sinne der Luftverkehrssicherheit“ bezeichnete heute, Freitag, Verkehrsstaatssekretär Mag. Helmut Kukacka die umfassenden und raschen Untersuchungen der Fokker 70 Flotte der AUA. Gleichzeitig begrüßte der Staatssekretär die umgehenden Konsequenzen, die mit dem Austausch der Eisschutzleisten sofort gezogen wurden. Es habe sich, auch nach dem heutigen Vorfall am Flughafen München, als „goldrichtig“ herausgestellt, die Maschinen dieses Typs einer umfassenden Untersuchung zu unterziehen. Der Staatssekretär sprach in diesem Zusammenhang allen Verantwortlichen seinen Dank aus, die Sicherheit auch in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation vor allen anderen Überlegungen zu stellen. ****

Der Staatssekretär betonte, dass es besonders wichtig sei, um für die Zukunft die richtigen Schlüsse ziehen zu können, den
Ursachen für die Notlandung der AUA-Maschine Anfang dieser Woche genau auf
den Grund zu gehen. Es sei ein wichtiger Grundsatz der österreichischen Luftfahrtindustrie, dass Sicherheit an erster Stelle komme. Das BMVIT werde die AUA und die deutsche Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung bei den umfassenden Untersuchungen nach Kräften unterstützen. Ein endgültiges Ergebnis könne aber möglicherweise erst in einigen Wochen erwartet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr,
Innovationen und Technologie
Mag. Christian Dolezal
Pressesprecher
Tel. +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0001