Glawischnig: Ausbau der sozialen Absicherung von KünstlerInnen wäre notwendig

Aufstockung der Höchstbezuschussung ist zu wenig

Wien (OTS) Die von Kunststaatssekretär Morak angekündigte Aufstockung der Höchstbezuschussung an bezugsberechtigte KünstlerInnen von € 872 auf ca. € 1,000 pro Jahr sei begrüßenswert. "Wenn das allerdings der vollmundig angekündigte 2. Schritt zum Ausbau der sozialen Absicherung von KünstlerInnen sein soll, so ist das entschieden zu wenig", so Eva Glawischnig stv. Bundes- und Kultursprecherin der Grünen.

Morak hüllt sich über die tatsächlichen Rücklagen des Fonds in Stillschweigen. Die Sorge, dass sich der Bund zunehmend aus seiner sozialen Verantwortung zurückzieht, bleibt bestehen. "Ein Ausbau der sozialen Absicherung von KünstlerInnen in Form eines umfassenden Künstlersozialversicherungsgesetzes, wie seit langem von den Grünen gefordert, ist von dieser Regierung nicht zu erwarten", so Glawischnig.

Trotz der von Morak eingestandenen Rücklagen, ist es aufgrund restriktiver Auslegungen wiederholt zu Härtefällen und negativen Bescheiden gekommen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005