Landesbedienstete erhalten Gehaltserhöhung

Ungeheuerliche Skandalisierungskampagne der SP-Personalvertretung

"Entgegen den Behauptungen des Personalvertretungsobmannes Herwig Rettenbacher werden die Landesbediensteten selbstverständlich die sozial ausgewogene Gehaltserhöhung von Euro 53 monatlich erhalten", sagte heute der Obmann der Aktionsgemeinschaft Unabhängiger und Freiheitlicher (AUF), Andreas Skorianz.

Schuld an der verzögerten Auszahlung seien die roten Personalvertreter, die die Verhandlungen unnötigerweise bis zum Ende des letzten Jahres hinausgezögert haben. Durch die Ablehnung des Landesbudgets von SPÖ und ÖVP gebe es für die Auszahlung einige technische Hürden. Trotzdem würden die Landesbediensteten in den nächsten Wochen ihre Gehaltserhöhung erhalten. Die ständigen Skandalisierungsversuche des Personalvertretungsobmannes seien unerträglich und schaden dem Ansehen der Landesbediensteten, schloss Skorianz.

Rückfragen & Kontakt:

FP-Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt, Tel. 0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001