FP-Schock: Wien hat sich in den vergangen 10 Jahren wirtschaftlich nicht mehr weiterentwickelt!

10 Jahre Häupl bedeuten 10 Jahre Rückschritt!

Wien, 09-01-2004 (fpd) - Im November 1994 hat Bürgermeister Dr. Michael Häupl bei seinem Amtsantritt als Wiener Bürgermeister die Wiederherstellung der Vollbeschäftigung als vorrangiges Ziel für seine Tätigkeit definiert. Im Oktober 1995 ging Bürgermeister Häupl im Rahmen der Beantwortung einer Dringlichen Anfrage der Freiheitlichen noch davon aus, daß es ihm gelingen wird, rund 2.700 Arbeitsplätze jährlich in Wien zu schaffen. Heute, am Beginn seines 10. Amtsjahres, muß festgestellt werden, daß er mit seinen Plänen gescheitert ist. Insgesamt hat Wien in der bisherigen Amtsperiode von BM Dr. Michael Häupl rund 30.000 Arbeitsplätze verloren, bilanzierte heute der Wirtschaftssprecher der Wiener Freiheitlichen, Stadtrat DDr. Eduard Schock.

Als unmittelbare Ursache der Rekordarbeitslosigkeit sieht Schock das Fehlen von aktiver Wirtschafts- und Standortpolitik in der Bundeshauptstadt. Die beißreflexartige Argumentation der Wiener SPÖ, wonach die Bundesregierung die Verantwortung für das Versagen der Wiener Wirtschaftspolitik trage, gehe jedoch erneut ins Leere, da die neuesten Arbeitsmarktzahlen eindeutig belegen, dass Wien die Hauptverantwortung an der derzeitigen wirtschaftlichen Entwicklung trage.

Den stärksten Zuwachs an Arbeitslosen wurde in Wien im Dezember sowohl in absoluten Zahlen als auch prozentuell erreicht. Damit habe die Bundeshauptstadt, so Schock, schon mehr als 94.000 Arbeitslose (ein Plus von 12,2 Prozent). Es müsse somit festgestellt werden, dass 72 Prozent des bundesweiten Anstiegs an Arbeitslosigkeit auf das Konto Wiens gingen.

Der freiheitliche Wirtschaftssprecher erinnerte vor diesem Hintergrund an die Forderungen der Freiheitlichen zur Belebung der Wiener Wirtschaft. So müsse Wien zukünftig vermehrt als Standort für Zukunftsindustrien auftreten. Diese Entwicklung, so Schock, habe Wien in den letzten zehn Jahren völlig verschlafen. Damit zeige sich, dass 10 Jahre Häupl für Wien keine Fortschritte gebracht haben, so Schock abschließend. (schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005