ÖAAB-GAJDOSIK: Saisonniergesetz unbedingt überdenken

Änderung ist Frage der Fairness

(ÖAAB-Wien 9.1.2003) "Hier in Wien haben wir im Moment über 94.000 Beschäftigungslose, das entspricht einer Steigerung von 12 Prozent gegenüber dem Dezember des Vorjahres. Auf Grund dieser Zahlen ist es wirklich an der Zeit, die eindeutig zu großzügigen Regelungen für die Beschäftigung von Saisonniers im Gastgewerbe zu überdenken," forderte heute der Vizepräsident der Wiener Arbeiterkammer und Fraktionsoabmann der Fraktion "ÖAAB-Christliche Gewerkschafter" Alfred GAJDOSIK.****

Und GAJDOSIK weiters: "Durch die derzeit gültigen Regelungen werden Tausende Menschen für einen relativ kurzen Zeitraum zur Beschäftigung ins Land geholt während andere verzweifelt einen Job im Gastgewerbe suchen. Das ist einfach sozialpolitisch bedenklich. Hier muss es rasch zu einer Änderung kommen. Das ist eine Frage der Fairness," erklärte GAJDOSIK dazu.

Scharfe Kritik übte der Wiener AK-Vizepräsident ein weiteres Mal an der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik der Wiener SP-Alleinregierung. "In Wien tut sich auf diesem politisch so wichtigen Feld absolut gar nichts, ausser dass die Verantwortung andauernd auf die Bundesregierung abgeschoben wird. Er, so GAJDOSIK, fordere in diesem Zusammenhang die FSG und AK-Präsident Tumpel auf, die verantwortliche Wiener Stadtregierung in die Pflicht zu nehmen, damit endlich engagiert Massnahmen - wie der Einsatz von vorhandenen Rücklagen für beschäftigungsschaffende Investitionen - gesetzt werden können, die die Situation entschärfen!

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landesgruppe Wien
401 43/230
www.oeaab.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001