48er zieht Bilanz über ersten Schnee

Hausbesorger und Privatfirmen für Gehsteige zuständig

Wien (OTS) - Erste Schnee-Bilanz zog heute der Winterdienst der MA 48. Fazit: Noch immer werden Gehsteige nicht oder nur mangelhaft geräumt. Oft sind es Privatfirmen die dieser Aufgabe nicht genügend nachkommen.

Die MA 48 hat, auch im Winter, ein rund 2800 km langes Straßennetz zu betreuen. Diese Länge entspricht der Entfernung Wien - Lissabon. Ausgerüstet mit Schaufel und Stoßscharre waren in den vergangenen Tagen bis zu 1400 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen -davon rund 400 Aushilfsbedienstete - Tag und Nacht beschäftigt, um die Schneemassen zu räumen. 7.399 Tonnen Streusplitt und 2.616 Tonnen Salz wurden bisher eingesetzt. Bis zu 600 LKW-Schneefuhren pro Tag wurden abtransportiert. Ein 24 Stunden Einsatz des Winterdienstes kostet 600.000 Euro. Nun gilt es die Wasserschächte auf den Straßen freizuschaufeln, damit das Schmelzwasser abrinnen kann.

Dem händisch tätigen Personal der Straßenreinigung standen bis zu 390 Fahrzeuge zur Seite. Neben den 79 Großstreufahrzeugen des Fuhrparks, die rund um die Uhr im Einsatz stehen, und den 179 Kleinfahrzeugen der Straßenreinigung wurde die MA 48 von mehr als 140 privaten Streufahrzeugen unterstützt.

Universell einsetzbarer Fahrzeugpark

Die Stadt Wien mit ihren topografischen und städtebaulichen Besonderheiten benötigt einen unterschiedlichen Fahrzeugpark, angefangen von Großstreufahrzeugen über Unimogs für die Bergstraßen im Wienerwald bis zu Kleinfahrzeugen und Traktoren für die engen Gassen im historisch gewachsenen Stadtzentrum.

Früher gab es beinahe ausschließlich für den Winterdienst verwendbare Fahrzeug, heute ergibt sich durch die verschiedenen Wechselaufbauten ein großer Einsatzbereich über das ganze Jahr. Beispielsweise dienen die derzeit eingesetzten 29 Unimogs als Trägerfahrzeuge für Winterdienst-, Kehr-, Wasch-, Saug- und Mähaufbauten.

Schneeabfuhr im Einsatz

Seit gestern, Mittwoch, führen bis zu 120 Fahrzeuge Tonnen Schnee von neuralgischen Punkten ab. Solche Punkte sind beispielsweise große Schneehaufen in Kreuzungsbereichen und vor Schulen. Auch im Bereich von Einkaufsstraßen werden die Schneemassen entfernt, womit dem Einkaufsbummel keine Schneeberge mehr im Weg stehen sollten. So werden täglich rund 5.000 - 6.000 m3 zu einer der Schneeableerstellen bzw. -abtauflächen verbracht.

Diese befinden sich entlang des Donaukanals und der Donau. Auf einer befestigten Fläche im Knoten Auhof können zusätzlich Schneemassen umweltfreundlich abgetaut werden.

Zur Parkraumschaffung wird jedoch aus wirtschaftlichen und personellen Gründen keine Schneeabfuhr durchgeführt. Die für die Schneeabfuhr erforderlichen Budgetmittel werden im Rahmen der Dezentralisierung von den Bezirken zur Verfügung gestellt.

In der Nacht von 5. auf 6. Jänner 2004 führte man eine Flächenräumung am Ring durch. Flächenräumungen werden vor allem bei Straßen durchgeführt wo wenig Lagerflächen für den Schnee vorhanden sind und öffentliche Verkehrsmittel verkehren.

Schneearbeiter gesucht

Von der MA 48 werden im Winter bei Schneelage tageweise Aushilfskräfte aufgenommen, denn wenn es wie in den letzten Tagen viel schneit, lassen sich die Schneemassen ohne zusätzliche Hilfskräfte nicht bewältigen. In diesem Winter waren dazu 7.932 Arbeitstage notwendig.

Die Tätigkeit umfasst diverse Schnee- und Streuarbeiten, das Freischaufeln von Straßenkreuzungen und die Mitarbeit bei Flächenräumungen. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre. Festes Schuhwerk und eine entsprechende warme Kleidung sind mitzubringen. Die Straßenreinigung zahlt bei Tag EUR 4,50 pro Stunde netto, sowie bei Nacht sowie an Sonn- und Feiertagen EUR 5,10 pro Stunde netto.

Aufnahmestellen und genauere Informationen erfährt man beim Schneetelefon, 546 48. Hier wird man auch über die Voraussetzungen für die Aufnahme informiert (mitzubringende Dokumente etc.)

Schneetelefon rund um die Uhr

Für Anfragen und Beschwerden rund um den Winterdienst steht das Schneetelefon unter der Nummer 546 48 zur Verfügung. Normalerweise Montag bis Freitag von 8-18 Uhr besetzt, steht es bei Schneefall aber rund um die Uhr und auch an Wochenenden zur Verfügung.

Bitte Gehsteige betreuen

Gehsteige müssen von Hausbesitzern, Hausbesorgern und Reinigungsfirmen rechtzeitig betreut werden. Es müssen zwei Drittel des Gehsteiges geräumt und bestreut werden. Ist der Gehsteig schmäler als 1,5 Meter, muss die ganze Gehsteigbreite betreut werden. Eine Präventivstreuung ist auch am Gehsteig nur mit befeuchtetem Natriumchlorid bzw. befeuchtetem Kaliumcarbonat und nicht mit Splitt erlaubt. Auch hier muss eine zehn Meter Schutzzone zu Grünflächen eingehalten werden.

Neue gesetzliche Grundlage

Mit der Winterdienstverordnung 2003 wurde die Verwendung von Auftaumitteln und abstumpfenden Streumitteln neu geregelt. Ziel dieser neuen Verordnung ist es, bei der Vermeidung und Bekämpfung von Eis- und Schneeglätte einen nachhaltigen Schutz der menschlichen Gesundheit, des Bodens, der Pflanzen- und Tierwelt, sowie der Gewässer zu gewährleisten.

Für den Winterdienst in Wien ergeben sich durch die neue Verordnung im Wesentlichen folgende Änderungen:

o Die Präventivstreuung von Feuchtsalz, z.B. bei angesagtem Eisregen, ist gestattet.
o Die Aufhebung des Salzstreuverbotes bei Eisregen kann

bezirksweise erfolgen, es muss nicht mehr gewartet werden, bis ganz Wien beeinträchtigt ist. Das ist besonders bedeutend, da sich die Straßen- und Witterungsverhältnisse in den Höhenlagen des Wienerwaldes gleichzeitig ganz anders als im Osten der Stadt

darstellen können.
o Die Splitteinkehrung auf Gehsteigen und Gehwegen muss vom

Verpflichteten bei jeder Tauperiode durchgeführt werden. Das ist auf den von der MA 48 betreuten Straßen bereits seit Jahren gängige Praxis, auf den Gehsteigen erfolgt dies oft erst nach Winterende.

o Auch auf Gehsteigen darf offiziell Salz gestreut werden, wenn
kein Schutzziel (Pflanzen, Boden, Gewässer) betroffen ist.

Winterreifen, gutes Schuhwerk und bei besonders extremen Witterungsbedingungen die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel können auch durch den bestfunktionierenden Winterdienst nicht ersetzt werden. (Schluss) fry/bfm

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
fle@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011