VP-Gerstl: Lainzer Tunnel muss rasch gebaut werden

Auflagen müssen erfüllt sein und Rechte der Anrainer müssen gewahrt bleiben

Wien (VP-Klub): "Im Sinne zeitgemäßer und innovativer Verkehrspolitik hat der Ausbau des Lainzer Eisenbahntunnels rasch zu erfolgen. Selbstverständlich müssen dabei alle gesetzlichen Vorschriften und öffentlichen Auflagen erfüllt werden. Aber auch auf die Rechte der Anrainer ist unbedingt Rücksicht zu nehmen," fordert ÖVP-Wien Verkehrssprecher LAbg. Wolfgang Gerstl.

Als besonders erschreckend bezeichnet Gerstl in diesem Zusammenhang die heutigen Aussagen des ÖGB-Vizepräsidenten und Bau-Holz Gewerkschafters Johann Driemer. "Im Gegensatz zur Vorgehensweise der ÖVP-Wien tritt Driemer - so paradox dies beim Tunnelbau auch sein mag - für eine Politik des Drüberfahrens ein. Bevor nicht alle Auflagen erfüllt sind und sichergestellt ist, dass die Rechte der Anrainer beim Bau des Tunnels gewahrt werden, darf der Ausbau nicht fortgesetzt werden. Die vom Bau des Lainzer Tunnels betroffenen Anrainer werden sicher keine Freude mit einem Gewerkschaftsvertreter haben, der nach dem Motto 'Schluss mit Verhandeln, jetzt wird gebaut' vorgehen will," betont Gerstl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001