Schneechaos weil HausbesorgerInnen fehlen

Gewerkschaft HGPD kritisiert Abschaffung des Hausbesorgergesetzes

Wien (ÖGB/HGPD) "An einem Tag wie Montag kann man in Wien sehr gut erkennen, wo es nach der Abschaffung des Hausbesorgergesetzes noch HausbesorgerInnen gibt", erklärt heute aus aktuellem Anlass Karl Frint, Vorsitzender der Sektion Miet- und Wohnhausbetreuung in der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD):
"Dort sind nämlich die Gehsteige in aller Früh schon geräumt – dort wo keine HausbesorgerInnen mehr beschäftigt werden, kommt es immer wieder zum Schneechaos."+++

Frint weißt darauf hin, dass seit der Abschaffung des Hausbesorgergesetzes am 1. Juli 2000 durch die schwarzblaue Bundesregierung, immer mehr Hausbesorgerposten nicht nach besetzt würden: "Wer an einem Tag wie dem 5. Jänner durch Wien spaziert, kann sehr gut erkennen, wo es noch HausbesorgerInnen gibt und wo nicht mehr – zu Lasten der MieterInnen. HausbesorgerInnen findet man dort, wo schon in aller Früh der Gehsteig sauber geräumt ist." Der Vorsitzende der Sektion Miet- und Wohnhausbetreuung fordert: "Es muss endlich neue, praktikable Lösungen für den Berufsstand der HausbesorgerInnen – und die damit verbundenen Verantwortung - geben. Oder sollen wir erst im Schneechaos versinken?" (kk)

Rückfragen & Kontakt:

HGPD, Katharina Klee, 0664/381 93 67
HGPD-Vorsitzender Rudolf Kaske: 0664/432 43 90

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002