Kollross: Das Relikt des vorigen Jahrhunderts ist nicht die Neutralität sondern der Krieg!

Wien (OTS) - Als völlig fern jedweder Realität der weltweiten militärischen Entwicklung beurteilte heute der Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreich, Andreas Kollross die Aussagen seines Pendants innerhalb der Jungen Volkspartei.

Diese militärische Hetze seitens der ÖVP und ihrer Papageienjugendorganisation ist nicht länger ertragbar. Was wollen die Damen und Herren, was will die Junge Volkspartei eigentlich, wenn die Kollegin Fuhrmann festhält dass die Neutralität ein Relikt des vorigen Jahrhunderst ist, und sie gleichzeitig für eine bedingungslose Beistandspflicht eintritt?

Eine klarere Aussage anscheinender Kriegsgeilheit ist, so Kollross weiter, eigentlich nur mehr schwer möglich. Denn was bedeutet die Neutralität Österreichs? Keine fremden Truppen auf österreichischem Territorium, kein Beitritt zu einem Militärbündnis und keine Beteiligung an Kriegen. Was bedeutet die Abschaffung der Neutralität verbunden mit der bedingungslosen Beistandspflicht? Genau das Gegenteil dieser drei Positionen.

Ist es das wirklich was die Junge Volkspartei will? Wollen sie wirklich Österreich an Kriegen beteiligen, und wie der Deutsche Verteidigungsminister festhält, die Heimat am Hindukusch verteidigen? Dann bitte Frau Kollegin Fuhrmann ab in die erste Reihe!

Die Sozialistische Jugend jedenfalls, so Kollross abschließend, steht zu den drei Grundaussagen des Neutralitätsgesetzes und somit auch zur Neutralität Österreichs. Nicht die Neutralität ist ein Relikt des vorigen Jahrhunderts, sondern Krieg und all' jene die die Neutralität beseitigen wollen, um die Teilnahme an Kriegen zu erleichtern.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Torsten Engelage
Tel.: +43 1 523 41 23
office@sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001