"profil": Parmalat-Krise weitet sich auf Österreich aus

Geschäftsführer der Wiener Parmalat Austria GmbH in Italien verhaftet

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, reichen die juristischen Auswirkungen der Insolvenz des italienischen Molkereikonzerns Parmalat bis nach Österreich. Nachdem Parmalat-Gründer Calisto Tanzi bereits am 27. Dezember verhaftet worden war, wurden von den italienischen Behörden am 31. Dezember acht weitere Personen inhaftiert, die verdächtigt werden, an den mutmaßlichen Manipulationen der Bilanzen des Milchkonzerns beteiligt gewesen zu sein. Unter ihnen auch Claudio Pessina, Geschäftsführer der Parmalat Austria GmbH.

Die Vorwürfe gegen Pessina, einen hochrangigen Mitarbeiter in der Finanzabteilung von Parmalat, lauten unter anderem auf Bilanzfälschung und betrügerischen Bankrott. Über die operativ nicht tätige Parmalat Austria GmbH hält der italienische Mutterkonzern 25,1 Prozent am österreichischen Molkereiunternehmen NÖM AG.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002