Bleckmann: Verhandeln statt drohen, Herr Verzetnitsch

Wien 2003-12-30 (fpd) - Als äußerst merkwürdig bezeichnete FPÖ-Generalsekretärin Magda Bleckmann die heutigen Aussagen von ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch zur Harmonisierung und ÖGB-Reform. "Es ist sehr befremdlich, wenn ein Gewerkschaftsvorsitzender der Bundesregierung ausrichtet, wann und wie Reformprojekte gescheitert sind, oder zu scheitern haben," betonte Bleckmann.****

Freiheitliche Regierungspolitik sei es, gerade bei der Pensionsharmonisierung, einen fairen Pensionsausgleich zu verhandeln. Die Gewerkschaft solle konstruktiv mit den Vertretern von FPÖ und ÖVP verhandeln und nicht bei jeder Gelegenheit mit Streiks oder einem Scheitern der Gespräche drohen. Es gehe darum für Österreich zu arbeiten und nicht billiges politisches Kleingeld auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger zu wechseln. "Wer der Regierung die Rute ins Fenster stellt, darf sich nicht wundern, wenn er irgendwann ganz vor der Tür sitzt," so Bleckmann abschließend.

(Schluss)

+

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Heimo Lepuschitz
0664 825 7778

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002