AK-Kalliauer: Bei der Harmonisierung der Pensionssysteme nicht mit zweierlei Maß messen

Linz (OTS) - "Die von der Regierung versprochene und überfällige Harmonisierung der Pensionssysteme darf nicht an zusätzlichen Forderungen jener scheitern, die noch vor wenigen Monaten für eine massive Kürzung der ASVG-Pensionen gestimmt haben", so AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer zu den jüngsten Äußerungen von ÖAAB-Chef Fritz Neugebauer.

"Bei den Arbeitern und Angestellten abkassieren, für Beamte und Selbstständige aber ein Schutzschild aufstellen, indem man mit Kostenargumenten die Angleichung zu verhindern versucht - so geht’s nicht. Da wird mit zweierlei Maß gemessen", wettert Kalliauer. Er bekenne sich dazu, dass es Systemumstellungen nicht zum Nulltarif geben kann. Wenn dies ÖAAB-Chef Neugebauer für die Beamten fordere, dann müsse dies aber auch für die Arbeitnehmer gelten und die im Sommer beschlossene Pensionssicherungsreform rückgängig gemacht werden, so der AK-Präsident.

Um das Vertrauen der Menschen in das Pensionssystem wiederherzustellen, muss die Angleichung der unterschiedlichen Systeme umgehend erfolgen. Dazu ist die von ÖGB und AK verlangte Stichtagsregelung, also gleiche Pensionsansprüche für Versicherungszeiten ab einem bestimmten Stichtag, für alle Berufsgruppen notwendig.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Kommunikation
Tel.: (0732) 6906-2198
margit.schrenk@ak-ooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001