AVISO: Wer mitentscheiden darf, ist nicht politikverdrossen!

ÖGJ präsentiert Studie zur betrieblichen Mitbestimmung Jugendlicher sowie Konzept zur fairen Finnanzierung der Lehrausbildung

Wien (ÖGJ/ÖGB). Österreichs JugendvertrauensrätInnen sind weit interessierter an Politik als ihre AltersgenossInnen. Das beweist eine vom Österreichischen Institut für Jugendforschung (ÖIJ) durchgeführte Studie, zu deren Präsentation die VertreterInnen der Medien herzlich eingeladen sind.++++

Die Schlussfolgerung der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ): Mehr Möglichkeiten zu Mitsprache und Mitbestimmung für Jugendliche, von der betrieblichen bis hin zur europäischen Ebene, sowie begleitend dazu "Politische Bildung" für alle SchülerInnen ab der fünften Schulstufe.

Außerdem stellt die ÖGJ in dieser Pressekonferenz ein Modell zur gerechten Finanzierung der Lehrlingsausbildung, unter finanzieller Beteiligung aller ausbildungsfähigen Betriebe, vor.

BITTE MERKEN SIE VOR:

Pressekonferenz

Jugend, Interessenvertretung und Politik Das ÖGJ-Konzept für eine gerechte Finanzierung der Lehrausbildung

GesprächspartnerInnen:

Mag. Ingrid Kromer, Österreichisches Institut für Jugendforschung (ÖIJ)
Jürgen Eder, Vorsitzender der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ)
Stefan Maderner, Bundesjugendsekretär des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB)

Zeit: Mittwoch 7. Jänner 2004, 10:00 Uhr Ort: Café Schottenring Wien 1, Schottenring 19

Wir würden uns freuen, Sie bei der Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Alice Wittig
Tel. (++43-1) 534 44/353 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002