Amon: Brosz sollte sich an der Qualitätsoffensive sachlich beteiligen

Bildung ist zu wertvoll, um daraus politisches Kleingeld zu schlagen

Wien, 29. Dezember 2003 (ÖVP-PK) "Es ist schade, dass Brosz im derzeitigen Qualitätsentwicklungsprozess für das Schulwesen die sachliche Ebene verlässt und offensichtlich durch haltlose Polemik politisches Kleingeld schlagen will", sagte heute, Montag, ÖVP-Bildungssprecher Abg.z.NR Werner Amon. "Wenn Brosz die Bildung ein wirkliches Anliegen ist, sollte er seine haltlose Polemik gegen konstruktive, sachliche Vorschläge eintauschen", so Amon. ****

Brosz müsste auch wissen, dass derzeit im Rahmen der Qualitätsplattform "klasse:zukunft" eine gute Gelegenheit bestehe, die Vorschläge der Zukunftskommission zu diskutieren und weitere Vorschläge zur Steigerung der Qualität in der Schule zu erarbeiten, erläuterte der ÖVP-Bildungssprecher. Jeder könne sich im Internet überzeugen, dass die Experten der Zukunftskommission völlig eigenständig 31 interessante Maßnahmen in sieben Handlungsfeldern erarbeitet haben. "Diese nun kollektiv in einem Rundumschlag schlecht zu machen, spricht nicht dafür, dass Brosz ernsthaftes Interesse an einer zukunftsorientierten Bildungspolitik hat", so Amon abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003