Bundesheer-Kontingent teilweise arbeitsbereit

Soldaten können schon mit Bergungsarbeiten beginnen

Wien (BMLV) - Heute 28.12.2003 in den frühen Morgenstunden ist das erste Transportflugzeug mit dem Material des Bundesheeres im Iran eingetroffen. Entgegen den Planungen wurde die Maschine jedoch durch die iranischen Behörden nicht nach Kerman, sondern direkt nach Bam dirigiert, wo sich seit gestern abends das Vorauskommando befindet, das sofort mit der Entladung begann.

Das Gros des Bundesheer-Kontingentes befindet sich - wie die meisten ausländischen Hilfsorganisationen - derzeit noch in Kerman. Zusätzlich zum Vorkommando unter der Leitung von Oberstleutnant Michael Paulewicz konnten bereits drei Rettungs- und Bergegruppen des Bundesheeres mit Hubschraubern von Kerman ebenfalls nach Bam transportiert werden, um dort sofort die Suche nach Verschütteten aufzunehmen. Der Rest der Mannschaft wird in den nächsten Stunden nachfolgen.

Um 0715 Uhr ist die letzte der drei Transportmaschinen des Bundesheeres aus Wien abgeflogen. Das Kontingent versucht an Ort und Stelle, eine Landefreigabe für Bam zu erhalten, damit das gesamte schwere Material direkt am Einsatzort zusammengeführt werden kann. Dadurch könnte ein großer Zeitvorsprung gewonnen werden - auch im Vergleich zu anderen Hilfsorganisationen, die sich derzeit noch um einen Weitertransport von Kerman nach Bam bemühen müssen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Tel: +43 1 5200-0
miloea@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001