Anlegervertrauen im Dezember um 7,1 Punkte gestiegen

Institutionelle Anleger dem Stimmungsbarometer von State Street zufolge zum Jahresende 2003 sehr optimistisch

Boston (USA) und Frankfurt a. (OTS) - State Street Associates,
eine Tochtergesellschaft von State Street Corporation (NYSE: STT), des weltweit führenden Spezialisten in der Betreuung institutioneller Anleger, hat heute die Ergebnisse des State Street Investor Confidence Index für Dezember 2003 veröffentlicht.

Die für Dezember vorgelegten Zahlen zeugen von einem Anstieg des Anlegervertrauens. So legte der Index gegenüber dem revidierten November-Stand von 107,7 um 7,1 Punkte auf 114,8 Punkte zu. Diese Steigerung war der stärkste Anstieg des gesamten Jahres, so dass der Index 2003 auf einem 12-Monats-Hoch abschließt, nachdem er zu Jahresanfang noch bei 98,0 Punkten gelegen hatte.

Der von dem Harvard-Professor Ken Froot und Paul O'Connell von State Street Associates entwickelte Index belegt, dass institutionelle Anleger die Wirtschaftsentwicklung zum Jahresende weiterhin zuversichtlich sehen.

"Institutionelle Investoren halten nach wie vor intensiv Ausschau nach positiven konjunkturellen Signalen und sahen sich im vergangenen Monat weiter in ihrer Überzeugung bestätigt, dass wir uns auf dem Weg zu robustem Wachstum bei niedriger Inflation befinden," sagte Froot. "Dieser letzte Anstieg der Risikoneigung ist der stärkste in diesem äußerst positiven Jahr 2003, in dem in neun von 12 Monaten ein Plus zu verzeichnen war."

"Der Anstieg steht im Gegensatz zu dem gemischten Bild, das sich beim Verbrauchervertrauen in diesem Jahr bietet," so O'Connell. "Die Verbraucher sind eher skeptisch, dass ein stärkeres Produktivitätswachstum die Aussichten auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze trübt. Dadurch hat sich die Kluft zwischen der von den Verbrauchern an den Tag gelegten Vorsicht und der Risikobereitschaft institutioneller Anleger vergrößert."

Der im September 2003 eingeführte State Street Investor Confidence Index kombiniert ein Modell zur Abbildung des globalen Anlegerverhaltens mit Informationen, die das allgemeine Nachfragemuster institutioneller Anleger weltweit in Bezug auf risikoreichere Anlagekategorien nachzeichnen. Da es sich bei dem Index um ein rein quantitatives Instrument zur Abbildung des Verhaltens tausender institutioneller Anleger handelt, reagiert er nicht direkt auf gute oder schlechte Nachrichten, die Kursentwicklung am Aktien- oder Rentenmarkt oder die Preisentwicklung an anderen Anlagemärkten.

State Street Investor Confidence Index:

Der Index wird am zweitletzten Dienstag eines jeden Monats um 16 Uhr deutscher Zeit (10 Uhr Bostoner Zeit) veröffentlicht und steht weltweit zur Verfügung. Weitere Informationen zum State Street Investor Confidence Index und ein Kalender mit Veröffentlichungsterminen finden sich unter:
www.statestreet.com/investorconfidenceindex. Die Vormonatswerte des Index werden korrigiert, um den Handelsaktivitäten zum Ende des Berichtszeitraums Rechnung zu tragen.

State Street Associates:

State Street Associates wurde 1999 in Cambridge, Massachusetts, gegründet und entwickelt Portfolio- und Kapitalflussanalysen sowie Dienstleistungen in den Bereichen Währungsmanagement und Asset Allocation. Zudem bietet das Unternehmen auf die Bedürfnisse internationaler Portfoliomanager zugeschnittene strategische Tools an.

State Street Corporation:

Mit 8,8 Billionen US$ (7,6 Billionen Euro) unter Verwahrung und 965 Milliarden US$ (832 Milliarden Euro) unter Verwaltung per Ende September 2003 ist State Street der weltweit führende Spezialist bei anspruchsvollen Dienstleistungen für global investierende Anleger. Das Unternehmen stellt institutionellen Investoren Produkte und Services für den gesamten Investmentprozess zur Verfügung (Investmentdienstleistungen, Investmentmanagement, Research und Analyse sowie Dienstleistungen für den Wertpapier- und Devisenhandel). Mitarbeiter in 23 Ländern bieten mit einem globalen Netzwerk, das über 100 Märkte umspannt, Service in jeder Währung. Zu den Kunden in mehr als 80 Ländern zählen Investment Manager, Industrieunternehmen, Versicherungen, Pensionskassen und öffentliche Pensionsfonds, Gewerkschaften, gemeinnützige Organisationen sowie anspruchsvolle Privatinvestoren. In Deutschland ist das Unternehmen seit 1970 vertreten mit zur Zeit rund 400 Mitarbeitern in München und Frankfurt (Eschborn). Weitere Informationen über State Street und den Asset-Management-Bereich SSgA (State Street Global Advisors) sind im Internet unter www.statestreet.de und www.ssga.de verfügbar.

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen zu finanziellen Entwicklungen und Geschäftsbedingungen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der State Street Corporation beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in öffentlichen Dokumenten gegenüber der Frankfurter Wertpapierbörse sowie der amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Anleger sollten sich nicht uneingeschränkt auf diese Aussagen verlassen, sondern ebenso den Jahresbericht und die SEC-Archivierung in Verbindung mit dieser und früheren Veröffentlichungen prüfen. Aussagen dieser Pressemitteilung beruhen auf dem Wissensstand vom Tag der Veröffentlichung der englischsprachigen Originalmitteilung am 23. Dezember 2003 in den USA. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

ots Originaltext: State Street Corporation

Rückfragen & Kontakt:

Volker Northoff
Northoff.Com Public Relations Beratung
Tel: +49 (0) 69 952977-20

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0001