VP-Korosec: Tatenlosigkeit bei der Betreuung der Wiener Senioren muss beendet werden

Kleine, dezentrale Pflegezentren anstelle des Pflegemolochs Lainz

Wien (VP-Klub): "153 Tage nach der erstmaligen Überprüfung eines städtischen Geriatriezentrums in Wien herrscht hinsichtlich notwendiger Konsequenzen noch immer Tatenlosigkeit seitens der SPÖ-Wien. Wertvolle Zeit vergeht und wird mit dem Herumjonglieren von Verantwortung vergeudet", kritisierte die Sozialsprecherin der ÖVP-Wien Rathausfraktion, LAbg. Ingrid Korosec.

Trotz unzähliger Lippenbekenntnisse hinsichtlich des Einsatzes von Zivildienern zur Entlastung der Pflegebediensteten seien keine diesbezüglichen Anträge gestellt worden. "Auch betreffend Pflegedirektion und zusätzlicher Dienstposten im Pflegebereich der Stadt Wien gibt es noch immer keine Aktionen der Verantwortlichen! Es wird zwar die Aufnahme von 75 Personen an zusätzlichem Pflegepersonal kolportiert, wo die sein sollen, weiß allerdings niemand", unterstrich die Wiener VP-Sozialsprecherin.

Außer Spesen nichts gewesen

"Die bisher einzige Maßnahmen war die Einsetzung von Dr. Vogt als Pflegeombudsmann", betonte Korosec. Diese kompetente Institution, die allerdings auch sehr viel Steuergeld koste - bis Ende 2004 immerhin 1,1 Millionen Euro - habe bis jetzt vor allem Altbekanntes und seit langem Angeprangertes bestätigt. "Hätte man die langjährigen Forderungen der ÖVP-Wien erfüllt, hätte man viel Zeit und Geld erspart. Die Verbesserungen hätten schon längst umgesetzt werden können", kritisierte Korosec.

Dezentrale Geriatriezentren anstelle der baufälligen Pflegeburg Lainz

"Zusätzliche Nachbarschaftshilfe-Zentren müssen erreichtet werden", forderte Korosec von den verantwortlichen Wiener SP-Politikern. "Und vor allem dezentrale und wohnortnahe Geriatriezentren für je rund 60 zu pflegende Wiener Senioren müssen flächendeckend in Wien gebaut werden. Ich könnte mir gut vorstellen, das Geriatriezentrum Lainz umzuwidmen und zu verkaufen. Mit dem Verkaufserlös könnten die notwendigen Klein-Pflegezentren geschaffen werden", schlug Korosec abschließend vor.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001