Lichtenberger: Letzter Akt im Transit-Debakel - Keine neue Diskriminierung zwischen heimischen und nicht-heimischen Transit

Krokodilstränen der Bundesregierung sind fehl am Platz

OTS (Wien) - "Das ist wohl der vorläufig letzte Akt im Transitdebakel", reagiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Eva Lichtenberger, auf die heutige EU-Ministerratsbestätigung in Brüssel, über das Auslaufen der Ökopunkte-Regelung mit Jahresende.

"Die Krokoldilstränen seitens BM Gorbach und der Bundesregierung sind fehl am Platz, schließlich sind sie sehenden Auges in das Transit-Desaster marschiert", kritisiert Lichtenberger. "Vielleicht werden jetzt endlich ernstzunehmende Maßnahmen von der österreichischen Bundesregierung ergriffen um der Lkw-Lawine etwas entgegen zu setzen. Und vielleicht hat die Bundesregierung nun endlich verstanden, dass in der Transit-Belastung kein Unterscheid zwischen heimischen und außerösterreichischen Lkws besteht", fordert Lichtenberger abschließend, die auf die zahlreichen Konzepte der Grünen zur Bekämpfung der Transit-Belastung verweist.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Hohenberger, Pressesprecher der Kärntner Grünen, 0664-5308186

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001