AK-Test: Staatlich geförderte Pensionsvorsorge ist intransparent

Kritik: Einseitige Werbung mit hoher staatlicher Prämie - Spesen fallen unter den Tisch - Angaben über Renditen nicht nachvollziehbar

Wien (AK) - "Holen Sie sich jetzt noch die staatliche Prämie von 9,5 Prozent" - werben derzeit Banken und Versicherer mit der staatlich geförderten Pensionsvorsorge. Ein AK-Test bei acht Banken zeigt: Die Konsumenten werden mangelhaft beraten - sie wissen oft nicht einmal, ob es sich um eine fondsgebundene Lebensversicherung oder ein reines Fondsprodukt handelt. Die Produkte sind intransparent - die Prämie wird hervorgestrichen, die Spesen verschwiegen, und die Renditen sind unnachvollziehbar.

Die staatlich geförderte Pensionsvorsorge wird seit heuer angeboten als Fondsvariante oder als fondsgebundene Versicherung. Die persönlichen Einzahlungen werden mit einer staatlichen Prämie von 9,5 Prozent gefördert, die im Jahr 2004 auf 9 Prozent sinkt. Ein aktueller AK-Test bei 8 Banken zeigt: mangelhafte Infos für die Konsumenten und intransparente Produkte. Bei der Beratung wird zwar die staatliche Prämie stark hervorgestrichen, aber die anfallenden Spesen fallen oft unter den Tisch. Auch bei staatlich geförderten Investmentfonds gibt es Ausgabespesen von zB 3 Prozent sowie Depotspesen, die laufend verrechnet werden. Zu den Fondspolizzen erhielten die AK-Tester gar keine Angaben über die Kostenbelastung.

Die Verbraucher sollten sich bewusst sein, dass die staatliche Prämie nicht ident mit der Rendite ist, so die AK-Konsumentenschützer. Bei der Rendite nannten die Banken den AK-Testern Angaben zwischen 3 und 9 Prozent, die in den Offerten im Kleingedruckten als durchwegs unverbindlich angegeben sind. Die AK kritisiert, dass bei Renditenangaben, die sich auf "Vergangenheitswerte" oder "vergleichbare Produkte" beziehen oder als "derzeit realistisch" bezeichnet werden, die Quellenangabe und die zeitlichen Bezüge fehlen. Damit ist die Behauptung, dass angeblich realistische Rendite-Prognosen auf Vergangenheitsdaten beruhen, nicht nachvollziehbar, so die AK und fordert von Banken und Versicherern Offerte mit vergleichbaren und nachvollziehbaren Leistungskennziffern.

Die staatlich geförderten Fondspolizzen und Investmentfonds mit einem 40prozentigen Aktienanteil haben zwar ein "Sicherheitsnetz" in Form der Kapitalgarantie am Ende der Ansparphase. Die Rendite beträgt bei einer jährlichen Sparleistung von 1.851 Euro (zuzüglich der staatlichen Prämie von 9 Prozent) nach 10 Jahren gerade 1,6 Prozent, wenn die Kapitalgarantie greift und die Vorsorgeprodukte keinen Ertrag abwerfen, warnt die AK.

Tipps der AK-Konsumentenschützer
+ Klären Sie, um welches Produkt es sich handelt: Fondspolizze oder Investmentfonds.
+ Fragen Sie jedenfalls nach den Spesen.
+ Welche Mindes- und Höchstbeträge können pro Monat einbezahlt werden.
+ Gibt es die Kapitalgarantie nur bei widmungsgemäßer Verwendung oder Auszahlung.
+ Erkundigen Sie sich nach den Zusatzleistungen und deren Kosten.
+ Welche Sparbeiträge können Sie sich künftig ohne größere Probleme leisten.

SERVICE: Weitere Tipps finden Sie unter www.konsumentenschutz.at.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien
Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001