Grüne/Holub: Haiders Selbstbeweihräucherung auf Kosten der Kärntner Steuerzahler

Grüne fordern Aufklärung über Kosten der inserierten Selbstbeweihräucherung

OTS (Klagenfurt) - "Die Kärntnerinnen und Kärntner auch noch für die inserierte Selbstbeweihräucherung zahlen zu lassen, nachdem ihm angesichts seiner verbalen Ausritte der letzten Tage offenkundig die Felle davonschwimmen, zeigt wieder eindrucksvoll die Unbelehrbarkeit von LH Haider, die bereits pathologische Züge an sich hat", kritisiert der Landessprecher der Kärntner Grünen, Rolf Holub, die Inseraten-Aktion von LH Haider in den heutigen Kärntner Tageszeitungen auf Kosten der Kärntner SteuerzahlerInnen.

Die Grünen fordern Haider auf, umgehend die Kosten für diese PR-Aktion in eigener Sache offen zu legen und sie dem wahren Auftraggeber auf Punkt und Komma zu verrechnen: der Parteizentrale der Kärntner FPÖ. "Angesichts der wahnwitzigen Erhöhung der Parteienfinanzierung im Vorfeld des Wahlkampfes kann die FPÖ die heutigen Inserate wohl aus der Portokassa zahlen", ergänzt Holub.

"Es ist nichts Neues, dass der Täter Haider versucht, sich als Opfer darzustellen. Die Zeiten, in denen diese Wahrheitsverdrehung Erfolg hatte, sind Gott sei Dank vorbei. Der Haider-Spuk wird am 7. März sein verdientes Ende finden" so Holub, und abschließend: "Ab dem 8. März wird es auch in Kärnten die bitter notwendige Kontrolle einer Opposition im Kärntner Landtag geben."

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Danmayr, Pressesprecherin der Grünen, 0664-3457113

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003