Haidlmayr: Nein zu Zwangsdienst für junge Männer und Frauen

Grüne für Einführung von freiwilligem Sozialdienst mit Anrechenbarkeit für Ausbildung

OTS (Wien) "Nein zu einem Zwangsdienst für junge Männer und Frauen", sagt heute die Zivildienstsprecherin der Grünen, Theresia Haidlmayr, in Reaktion auf die jüngsten Vorschläge von Wolfgang Kopetzky, dem Geschäftsführer des Roten Kreuzes. "Der Zwangsdienst mit der Waffe kann nicht einfach in einen Zwangsdienst mit der Trage für alle umgewandelt werden", so Haidlmayr.

Haidlmayr verweist auf die Vorschläge der Grünen im Zivildienstbereich: Um die Sozialversorgung in Österreich nach der Abschaffung der Wehrpflicht zu gewährleisten, sei die Einführung eines freiwilligen Sozialdienstes für Männer und Frauen sinnvoll. Dieser freiwillige Sozialdienst sei ordnungsgemäß zu entlohnen und könne als Ausbildungsmodul für Sozialberufe angerechnet werden. Bei der Finanzierung solle auf die schon bestehende Finanzierung des Zivildienstes, aber auch auf die nutzniessenden Bundesländer und Organisationen zurückgegriffen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Danmayr, Pressesprecherin der Grünen, 0664-3457113

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001